KRITIK

Jane Got a Gun

Plakat_Jane_got_a_GunDas Jahr mit einem gut abgehangenen Western beginnen? Das kann man machen, wenn man im Kino nicht allzu viel erwartet. „Jane Got A Gun“ ist schon vor zwei Jahren gedreht worden und liegt seither auf Halde, erst recht, seit im letzten Sommer der ursprüngliche US-Verleih Relativity Media pleite ging. Auch deshalb kam der Film zuerst in Europa ins Kino und erst danach, am 29.01., in den USA.

Ersatz-Regisseur Gavin O‘Connor („Das Gesetz der Ehre“, Ersatz nach der Absage noch vor dem ersten Drehtag druch Lynne Ramsay) erzählt eine handelsübliche Retro-Westernstory, angesiedelt im kargen Staub von New Mexico, rund um eine einsame Farm im 19. Jahrhundert. Dort lebt Natalie Portman als Jane Hammond, die es mit einer fiesen Bande zu tun bekommt. Einst hatte deren Chef McCann (im hemmungslosen Schurkenmodus: Ewan McGregor, nach Star Wars erneut an der Seite von Portman) sie zur Prostitution gezwungen, erst ihr jetziger Mann Bill (Noah Emmerich aus der Serie „The Americans“) konnte sie befreien. Bill wurde nun von McCanns Schergen fast umgebracht, weshalb sich Jane an ihren versoffenen Ex-Verlobten Dan wendet (Joel Edgerton aus „The Gift“). Gemeinsam, eifersüchtig beäugt von Bill, bereiten sie sich darauf vor, McCann und seiner Bande ordentlich einzuheizen.

Szene_Jane_Got_GunOhne auch nur einen Gedanken darauf zu verschwenden, dem chronisch unhippen Western-Genre stilistisch oder erzählerisch neue Impulse verleihen zu wollen, schnurrt der Film unbeirrt und fast achselzuckend dem bleihaltigen Showdown entgegen. Portman, die jüngst noch ätherisch durch Terrence Malicks „Knight of Cups“ geisterte und derzeit als Jackie Kennedy vor der Kamera steht, wirkt auch als Jane stets leicht distanziert, was bereits als größter Verfremdungseffekt des Films gelten kann. Bis zum kitschtriefenden Finale zumindest. Als solide Reproduktion klassischer B-Western hat das Ergebnis durchaus seine Reize, sonderlich lange daran erinnern wird sich (trotz kompetent inszenierter Actionszenen) aber wohl niemand.

 

 

Kritikerspiegel Jane Got A Gun



Gian-Philip Andreas
Westfälische Nachrichten
6/10 ★★★★★★☆☆☆☆ 


Frank Brenner
choices, FRESH, etc.
7/10 ★★★★★★★☆☆☆ 


Christian Gertz
nadann... Wochenschau, mehrfilm.de
8/10 ★★★★★★★★☆☆ 


Stefan Turiak
WIDESCREEN, triggerfish.de
6/10 ★★★★★★☆☆☆☆ 


Julius Zunker
kinofans.com
6/10 ★★★★★★☆☆☆☆ 


Durchschnitt
6.5/10 ★★★★★★½☆☆☆ 


Weitere Noten zu aktuellen Kinofilmen findest Du in unserem Kritikerspiegel

 



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*