KRITIK

Im Schwitzkasten

Im Schwitzkasten Gesund geschwitzt

Respekt! Der Hartz-IV-Empfänger von heute sitzt nicht träge vor der Glotze und rätselt mit Neun Live. Nein, er geht in die Sauna und redet über Gott und die Welt. Zumindest in Berlin, zumindest in dieser sehr gelungenen, sehr sympathischen kleinen Ensemblekomödie des Iren Eoin Moore.

Die Schwitzstube, in der sich hier alles abspielt, ist heruntergekommen, aber urig. Geleitet wird sie von den Geschwistern Nadinchen (apart wie stets: Christiane Paul) und Jost (Charly Hübner). Dort dauertranspiriert ein illustrer Trupp vom Langzeitarbeitslosen (Andreas Schmidt aus „Sommer vorm Balkon“, mit dem Moore zuletzt auch das Psychodrama „Pigs will Fly“ drehte) über die frisch gefeuerte Stewardess (Esther Zimmering) bis sogar hin zum FDP-Redenschreiber und Germanistikprofessor (Edgar Selge in dozierender Topform).

Der Film funktioniert als Schauspielerstück vor allem über die geschliffenen Dialoge, die Deutschlands Wechselstimmung zwischen Aufbruch und Untergang so tiefsinnig wie vergnüglich einfangen. Gewiss, die Wendungen der Geschichte, die am Ende gar ein Todesopfer nach dem Kräuteraufguss hervorbringt, schlingern mitunter ins Possenhafte; der Grundmetapher des Films, die Deutschland im Schwitzkasten verortet, bleibt Moore aber immer treu: Wo keiner mehr die Hosen anhat, sind auch die Ungleichen gleich – und schwitzen gemeinsam den Schmutz aus. Sehenswert.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Jeden Donnerstag wird IM SCHWITZKASTEN zum Gebirgslatschenkiefernaufguss geladen. Die Berliner Sauna der Geschwister Nadine und Jost ist Treffpunkt der „Donnerstagsgruppe“: Toni, der Langzeitarbeitslose, Dani, die Stewardess, Karin, die Ich-AG-Nervensäge, die idealistische Weltverbesserin Monika und schließlich Norbert, der Goethe-Professor und neoliberale Bundestagsredenschreiber. Gemeinsam wird nicht nur geschwitzt sondern auch die Probleme des Alltags werden diskutiert. Nackte Tatsachen vermischen sich mit Wunschträumen. Während Jost in Zahlungsnot die Biogetränke mit Aldi-Saft verpanscht und Havelmatsch als indische Fango-Packungen ausgibt, träumt manch einer der Gruppe heimlich oder auch ganz offen von seinem Banknachbarn...
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*