KRITIK

Ich Du und der Andere

Ich Du und der Andere Trotz Palmen, Sonnenschein und trauter Eintracht liegt ein Schatten über dem Glück. Auch wenn für Carl (Matt Dillon) und seine Verlobte Molly (Kate Hudson) kurz vor der Hochzeit auf Hawaii die Welt noch in Ordnung scheint und sie die bösen Vorzeichen nicht sehen.

Doch die festliche Ansprache von Mollys Vater (Michael Douglas), seines Zeichens Immobilien-Tycoon und Carls Boss, lässt schon aufhorchen: Nichts als Spott und Verachtung, getarnt als kumpelhafte Frotzelei, schüttet er über seinen zukünftigen Schwiegersohn vor versammelter Gemeinde aus. Am lautesten lacht Dupree (Owen Wilson), Carls bester Freund und Trauzeuge, dem das hinterher allerdings sehr unangenehm ist. Ein zweiter Warnhinweis. Dupree wird die Flitterwochen der Frischvermählten nämlich endgültig verfinstern. Der notorische Chaot verliert Job und Wohnung und sucht bei seinem Bräutigam-Buddy Unterschlupf. Für die Verliebten ist es, als hätten sie ein Kind bekommen, allerdings ein furchtbar schlecht erzogenes und ziemlich versautes. Dupree lümmelt nackt auf dem Sofa, flutet die Toilette, feiert Orgien und fackelt fast das Haus ab. Mehr als eine Feuerprobe für die junge Ehe.

Die Regie-Brüder Anthony und Joe Russo inszenieren die resultierende Slapstick-Revue mit Routine und Tempo. Vor allem aber lebt „You, me and Dupree“, wie der Film im Original heißt, von den bestens aufgelegten Darstellern. Michael Douglas, der ja sowieso nur noch ab und an zum Spaß zu drehen scheint, gibt seinen bösen Schwiegerpapa mit Gecko-Attitüde, Matt Dillon macht sich zum herrlich überfordeten Kasper, und Owen Wilson schließlich gibt das liebenswerte Schwein mit begeisternder Enthemmtheit.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Carl Peterson ist ein glücklicher Mann: Frisch befördert, ins neue Heim gezogen und verheiratet mit der schönen Molly könnte das Leben nicht besser sein. Warum also nicht dem gerade etwas indisponierten alten Schulfreund Randy Dupree Asyl gewähren, als dieser unverhofft an Carls Pforten klopft. Doch schon bald führt die Ehe zu Dritt mit dem in vielerlei Hinsicht unkonventionellen Hausfreund zu handfesten Problemen.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Ich Du und der Andere

  1. Andi

    Manchmal lustig, sonst sehr albern.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*