KRITIK

I Robot

I Robot Kein technischer Fortschritt ist denkbar, dem nicht die furchtsame Skepsis derjenigen vorausginge, die in der Schule noch den Zauberlehrling auswendig lernen mussten. Tröstlich erscheint allenfalls, dass sämtliche Katastrophenszenarien längst durchgespielt sein werden, wenn die beargwöhnte Neuerung irgendwann eintritt und sich die Realität bloß als kleiner Bruder der Horrorvision entpuppt. Wenn etwa dereinst in jedem Haushalt Roboter die Drecksarbeit verrichten, aber bei Kurzschluss den Abwasch verweigern, wird man sich an Filme wie „Terminator“, „Matrix“ oder eben „I, Robot“ erinnern, die vom tödlichen Kampf des Menschen gegen die Maschine erzählen, und seufzen: Hätte schlimmer kommen können.

Regisseur Alex Proyas, Schöpfer der genialischen Gothic-Fantasien „The Crow“ und „Dark City“, lässt in seiner aschfahlen Zukunfts-Moritat indes wenig Raum für derlei Lichtblicke. Der Film spielt im Chicago des Jahres 2035 und erzählt die Geschichte des Polizisten Del Spooner (Will Smith), der nicht glauben mag, dass die allgegenwärtigen, intelligenten Roboter mit menschlichem Antlitz niemandem etwas zuleide tun können. Programmiert sind die humanoiden Helferlein nach strengen ethischen Gesetzen. Zum einen dürfen sie keinen Menschen verletzen, zum zweiten keinen Befehl verweigern, und drittens müssen sie die eigene Existenz schützen, sofern sie dabei nicht mit den erstgenannten Roboter-Regeln in Konflikt geraten. Als jedoch eine neue Modell-Generation auf den Markt kommt, tanzt eines dieser Geschöpfe, Sonny genannt, aus der Reihe. Die Maschine in der Sinnkrise wird verdächtigt, ihren Schöpfer ermordet zu haben. Spooner sieht seine düstersten Ahnungen bestätigt.

„I, Robot“ basiert auf Kurzgeschichten von Isaac Asimov, neben Philip K. Dick einer der Gottväter der existenzialistischen Sciencefiction. Proyas schafft, Asimovs Geist getreu, eine schwebende Alptraum-Atmosphäre des Misstrauens, der Angst vor der Pandora-Büchse. Doch bleibt seine „Blade Runner“-Hommage, tricktechnisch eher durchschnittlich geraten, letztlich ein konventioneller Thriller im Zukunftsgewand, der sich den Fragen nach Bewusstsein und Identität kaum stellt. Immerhin gefällt Smith als traumatisierter Traditionalist, dem die Techno-Phobie im Halse stecken bleibt, als er feststellen muss, dass ein Roboter genauso gut backen kann wie seine Lieblingstante.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Die Anzahl der Roboter steht kurz davor, verdreifacht zu werden. Mit der Markteinführung des neuesten Modells der U.S. Robotics, dem NS-5 Automated Domestic Assistant, kommt nun auf jeden fünften Menschen ein Roboter. Der NS-5 ist der erste der nächsten Generation von Robotern, die aus ultrastabilem Aluminium gefertigt werden. Er ist entworfen worden, alle möglichen Dienste zu verrichten, vom Babysitten über das Kochen für die ganze Familie bis zur Verwaltung der Bankkonten. Die massive Sättigung des Marktes mit Modellen des NS-5 soll die Position von U.S. Robotics als mächtigster Firma in der Geschichte des Planeten festigen.

In dieser Zeit untersucht Detective Del Spooner (Will Smith) vom Chicago Police Department den Mord an einem renommierten Ingenieur mitten in der größten Roboter-Manufaktur der USA. Da kommt es zum Aufstand...
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu I Robot

  1. Seemann79

    Cooooool…Will Smith ist der Beste, das muss hier einmal gesagt werden. Allein sein glaubwürdiges Auftreten macht den Film zu einem der besten Sci-Fi Filme, die ich bislang gesehen habe.

  2. Eliza

    Will ist der beste..Ja, da muss ich meinem Vorschreiber zustimmen. Will ist der Beste. Ich durfte ihn in Berlin live erleben, ätsch. Will in Actiom, das hilft dann auch über die eher dürftige Story hinweg…

  3. ObiWan

    Trailer reichteHallo, ich habe mir den Film angesehen und war enttäuscht. Mit dem trailer hat man schon die spannendsten Szenen gesehen. Die Geschichte ist eher flach. Dank Will Smith noch eine eher erträgliche Unterhaltung

  4. Tanzbär

    KlasseAction, Spannung, Thrill, gute Schauspieler, war doch alles dabei!

  5. RadioStar

    CoolGeiler Film und coole Seite. Gruß aus Freiburg!

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*