KRITIK

Hotel Ruanda

Hotel Ruanda Der Mann ist ein Held, kein Zweifel. Paul Rusesabagina, Manager des Vier-Sterne-Hotels Des Mille Collines in der ruandischen Hauptstadt Kigali, rettete 1994 über 1200 Menschen das Leben, als die Bevölkerungsmehrheit der Hutu nach einem lange geplanten Putsch daran ging, die ethnische Minderheit der Tutsi abzuschlachten. Nahezu eine Million Opfer forderte dieses Massaker, das sich binnen weniger Monate unter den Augen der so genannten Weltöffentlichkeit sowie der machtlosen UN-Friedenstruppen vollzog. Ein Menetekel an Grausamkeit, der erschütternste Genozid jüngster Geschichte und heute trotzdem fast vergessen.

Inmitten des mit Macheten und Keulen entfesselten Wahnsinns bewährt sich der Hutu Rusesabagina als afrikanischer Oskar Schindler, als Gerechter zunächst wider Willen. Dank seiner in Friedenszeiten mit Whiskey und Zigarren gepflegten Kontakte zu den Militäroberen schafft es Paul, der mit einer Tutsi verheiratet ist und anfänglich nur die eigene Familie retten will, das von Flüchtlingen überrannte Luxushotel zur Trutzburg gegen das Morden auszubauen.

Der nordirische Regisseur Terry George, Drehbuchautor des Gerechtigkeits-Dramas „Im Namen des Vaters“, hat in Don Cheadle einen großartigen Paul Rusesabagina gefunden. Der Mann ist blind gegenüber den Vorzeichen der Katastrophe, und er glaubt wirklich, den Respekt der europäischen Hotelgäste zu genießen, die als erste und einzige von der UN ausgeflogen werden. George will anklagen mit dieser Geschichte eines Naiven, der über sich hinauswächst, er will dem lahmen Westen sein Versagen vorführen. Und findet dafür Bilder von eindringlicher Entsetzlichkeit – ohne indes das volle Grauen fassbar machen zu können. Das sollte man ihm nicht vorwerfen, das Kino musste auch vor Konzentrationslagern kapitulieren.

Das verführerisch Bequeme an dieser wahren Heldengeschichte nach Hollywood-Dramaturgie aber ist, dass sie dazu einlädt, an die Kraft des Guten zu glauben, wo es keinen Anlass zur Hoffnung gibt. Der Westen hat nun mal kein natürliches und schon gar kein wirtschaftliches Interesse daran, den verarmten Kontinent, auf dem momentan ganze Generationen ohne Medikamente an Aids verrecken, aus der Unmündigkeit zu befreien. Ein von Nick Nolte gespielter Blauhelm-Abgesandter bringt hier in zynischer Selbstverachtung eine Wahrheit auf den Punkt, an der auch Terry Georges gut gemeinter Film nichts ändern wird: „Ihr seid schwarz. Ihr seid noch nicht mal Nigger. Ihr seid Afrikaner.“



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Am 7. April 1994 brach in Ruanda der Bürgerkrieg zwischen den regierenden Hutu-Milizen und den Rebellen der Tutsi aus. In nur 100 Tagen starben eine Millionen Menschen durch die Hand der Milizen, während die gesamte westliche Welt vor dem blutigsten Kapitel der jüngeren afrikanischen Geschichte die Augen verschloss. HOTEL RUANDA ist die wahre Geschichte eines ganz gewöhnlichen Mannes, der beispiellose Zivilcourage bewies und über 1200 Menschen vor dem sicheren Tod rettete. Paul Rusesabagina stellte sich couragiert gegen die Kräfte, die sein Land zu zerreißen drohten. Er öffnete seine Arme und fand einen Ort, an dem die Hoffnung überlebte.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*