KRITIK

Hinter Kaifeck

Hinter Kaifeck



Ähnliche Beiträge:

INHALT

1922 wurde auf einem einsamen Hof im bayerischen Hinterkaifeck eine sechsköpfige Familie mit einer Spitzhacke ermordet. Der Täter wurde nie gefasst. Über 80 Jahre später fährt Fotograf Marc, der sich gemeinsam mit seinem kleinen Sohn Tyll auf Motivsuche befindet, durch die Gegend und bleibt in dem Gasthof des abgelegenen Dorfes hängen. Nächtliche Alpträume bringen Marc auf die Spur des Verbrechens, von dem die Dorfbevölkerung nichts wissen möchte. Nur Juliana, die Wirtin des Gasthofes, scheint ihm helfen zu wollen.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*