KRITIK

High School Musical 3: Senior Year

High School Musical 3: Senior Year Massenweise Briefe sollen die Produzenten der „High School Musical“-Reihe nach den ersten beiden Teilen bekommen haben – von amerikanischen Eltern, die ihnen dafür dankten, dass sie Werte wie Fleiß und Leistung endlich wieder populär machten.

Die Vorgängerfilme waren in den USA im Fernsehen zu sehen und derartige Straßenfeger, dass der dritte Teil der Romanze um das süße Teenie-Pärchen Troy (Zac Efron) und Gabriella (Vanessa Anne Hudgens) jetzt im Kino läuft.

Strebsam geht es zu in dieser Geschichte, das stimmt, und keusch noch dazu. Es ist eine quietschbunte Britney-Spears-Welt, die Regisseur Kenny Ortega entwirft, allerdings eine aus der prima vermarktbaren Unschulds-Phase vor den öffentlichen Sauf-Exzessen und den Fotos ohne Höschen. Sex kommt hier nicht vor, nur ein Kuss, wie schon im zweiten Teil. Obwohl gerade die sauber lackierte Oberfläche dazu einlädt, hinter der Fassade einen Abgrund aus Orgien, Zickereien und heimlicher Homosexualität zu vermuten.

„HSM 3“, so das Fan-Kürzel, spielt im Abschlussjahr des Pärchens und erzählt von allerlei Zukunftssorgen trotz Hochbegabten-Förderung – in einer Weise, die für Zuschauer über acht Jahren gewöhnungsbedürftig ist. Der Film ist eine Mischung aus Bollywood-Romanze, Daily-Soap und Foto-Lovestory aus dem Mädchen-Magazin, die Sorte, in der Wendy sich fragt, ob der hübsche Stalljunge Kevin wohl den Mut findet, sie anzusprechen.

Aber das Ganze ist tatsächlich perfekt choreographiert, orchestriert und inszeniert. Man fühlt sich wie auf einem Las-Vegas-Trip, staunt offenen Mundes über die totale Kulturperversion zum Zwecke des Entertainments.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Die beiden High-School-Abgänger Troy und Gabriella sehen dem Ende ihres Abschlussjahres mit wenig Freude entgegen, da sie auf verschiedene Colleges gehen werden und somit zum ersten Mal seit langem von einander getrennt sein werden. Bevor es aber soweit ist stellen sie gemeinsam mit ihren Freunden von den Wild Cats ein weiteres Musical auf die Beine, in dem sie auch ihre Ängste vor einer ungewissen Zukunft verarbeiten.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu High School Musical 3: Senior Year

  1. Ann

    Süß, unbedingt reingehen!

  2. Amidala

    Ein suuupii Musical. Und Zac ist sooo süß. Freue mich schon auf einen nächsten Teil. Hoffentlich gibt es einen.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*