KRITIK

Hangover

Hangover Zu einem echten Las-Vegas-Trip gehört nicht nur das Glücksspiel, sondern auch der Filmriss. Maßstäbe in Sachen Exzess hat diesbezüglich der Regisseur Terry Gilliam gesetzt, mit jener Szene seiner Hunter-S.-Thompson-Verfilmung „Fear and Loathing in Las Vegas“, in der Johnny Depp ohne Erinnerung in einem überfluteten Hotelzimmer erwacht, um die Hüften einen Echsen-Schwanz gebunden. Junge, muss das eine Nacht gewesen sein!

Die Helden aus Todd Philipps Komödie „Hangover“ – in den USA der Überraschungshit der Saison – erleben ein ähnlich böses Erwachen im berühmten Sündenbabel, das Jahr für Jahr Millionen Argloser mit dem Versprechen sofortiger Absolution ködert. „What happens in Vegas, stays in Vegas“, lautet der dazugehörige Werbeslogan: Was in Vegas geschieht, bleibt in Vegas. Aber was ist geschehen?

Der Film beginnt als heiterer Junggesellen-Abschieds-Ausflug. Der brave Doug wird bald heiraten, also steht eine letzte Sause mit den Buddies an, mit dem Zahnarzt Stu, dem Lehrer Phil sowie dem zukünftigen Schwager Alan. Doch schon nach wenigen Filmminuten folgt im wahrsten Sinne der Blackout. Der Rest ist Zweifel. Wie kommt der Tiger ins Bad, wo kommt das Baby her und wo ist Doug abgeblieben? Was haben die vier angerichtet? Regisseur Philipps schildert die mühsame, schwer verkaterte Rekonstruktion der nächtlichen Ereignisse im Stile eines überbordend albernen Whodunit für Schluckspechte. Sicher, der Humor ist dabei nicht selten so infantil, wie man es auch aus den Erfolgskomödien eines Judd Apatow kennt („Beim ersten Mal“). Und letztlich, soviel sei verraten, löst sich alles in ziemlicher Harmlosigkeit auf, in Wohlgefallen sowieso. Aber Spaß macht das Ringen der überforderten Männer um Fassung und Erinnerung allemal.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Zwei Tage vor der Hochzeit feiert Doug in Vegas mit seinen Freunden Stu und Phil und dem künftigen Schwager Alan Abschied vom Singledasein. Doch am Morgen danach ist Doug verschwunden und mit ihm jede Erinnerung an die Nacht der Nächte. Unter Kopf- und Zeitdruck muss das verbliebene Trio klären, was mit Doug und ihnen passierte. Warum ein Baby im Schrank und ein Tiger im Bad lag. Wieso eine Stripperin ehetauglich und ein Gangster gewalttätig wurde. Ein unvergessliches Abenteuer, an dessen Ende nicht nur für Doug ein neues Leben beginnt.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*