KRITIK

Gigante

Gigante Adrián Beniez´ mit präziser Situationskomik und lakonischem Unterton inszenierte Lovestory war die Entdeckung der Berliner Filmfestspiele 2009 und wurde mit dem Großen Preis der Jury und als bester Erstlingsfilm ausgezeichnet. Und beides verdientermaßen. Was ihm hier mit seinen wenigen Darstellern und lakonischen, stillen Bildern gelingt, darf durchaus als kleines Meisterwerk der romantischen Komödie bezeichnet werden.

Vor allem wenn man bedenkt, woher der Film kommt: Aus Uruguay. Das Land der europäischen Einwanderer, dem zweitkleinsten Land Südamerikas, das in etwa so groß ist wie Österreich und Ungarn zusammen. Mit einer Filmindustrie, die erst seit dem 21. Jahrhundert auch international erfolgreich ist. 3,5 Millionen Menschen leben in Uruguay. 1,5 Millionen davon in der Hauptstadt Montevideo. Einer von ihnen in dieser von Männern dominierten Urbanität ist Jara, ein Kerl wie ein Berg mit dem Gemüt einer Maus. Jara ist die Hauptfigur dieser wunderbaren Romanze von Adrián Biniez, einem jungen Regisseur aus Montevideo, der seine Geschichte aus eigenen Erfahrungen aus einem Supermarkt-Job destilliert.

Vor allem der heiter-melancholische Blick auf den ansonsten tristen Alltag im krisengeschüttelten Lateinamerika, der ruhige Schnitt abseits der schnellen hastigen Bilder aus aktuellen US-Romantic-Comedies und die genaue Betrachtung des Innenlebens des Übergröße tragenden Titelhelden heben diese zarte Mischung mit Elementen des Stalker-Thrillers und des Sozialdramas aus der meist enervierend skizzenhaft gezeichneten Masse aktueller romantischer Produktionen hervor. Dieser zarte Film besitzt einen Charme, dem man sich kaum entziehen kann. Bleibt zu hoffen, dass Adrián Beniez der winzig kleinen Filmindustrie in Uruguay damit zu neuem Mut und neuer Stärke verhilft.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Der schüchterne Jara arbeitet als Wachmann in einem Supermarkt. Etwas verloren sitzt er dort vor seinen Monitoren und lässt die Mitarbeiter mit kleinen Diebstählen davonkommen. Eines Nachts erblickt er auf dem Bildschirm die neue Putzfrau Julia, und plötzlich gerät der regelmäßige Lebenstakt des Heavy-Metal- und Kreuzworträtsel-Fans aus dem Gleichgewicht.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*