KRITIK

Geheimnisse der Spiderwicks, Die

Geheimnisse der Spiderwicks, Die Allzu viele unverfilmte Fantasyschmöker sind nicht mehr übrig. Jetzt finden sich also auch die „Spiderwick Geheimnisse“ des Autoren-Duos DiTerlizzi/Black auf unseren Leinwänden wieder.

Hier jedenfalls ziehen drei Kinder samt Mutter in ein Gruselhaus irgendwo im Wald ein; nach der Scheidung wagt Mrs. Grace („Weeds“-Verkäuferin Mary-Louise Parker) im verlassenen Haus ihrer in der Psychiatrie einsitzenden Tante Lucy Spiderwick den Neuanfang. Ihr gerade noch nicht wirklich pubertierendes Söhnchen Jared macht Ärger: Der Junge gibt ihr die Schuld an der Trennung und glaubt schon kurz nach der Ankunft im Haus an die Anwesenheit von Wichteln

Es wird noch ein wenig dauern, bis auch Jareds besserwisserischer Zwillingsbruder Simon, seine Schwester und die Mutter sehen (dürfen), was sich Jared, und mit ihm uns Zuschauern, ganz fix enthüllt. Tatsächlich nämlich wimmelt es ums Spiderwick-Anwesen von Kobolden, Zwergen, Sylphen (einer Art kirschblütenhaft flirrendes Zauberplankton) und einem bösen Oger. Der wandelt seine Gestalt, sieht ganz kurz mal aus wie Nick Nolte als Greis und hat es auf ein vulgärwissenschaftliches Buch von Ur-Onkel Arthur Spiderwick abgesehen, mit dem er die Gewalt übers Reich der Magie erlangen kann. Dieses Buch muss Jared nun beschützen – mit List und koboldzersetzendem Tomatensaft.

Auch wenn die „Spiderwicks“ das Fantasy-Genre sicher nicht neu erfinden und am Ende den üblichen Familienversöhnungskitsch auftischen, besitzt Waters’ Inszenierung doch einige erfreuliche Vorzüge: Erstens sind die Tricks sehenswert und der Story jederzeit dienlich, zweitens verzettelt sich die Handlung nicht auf überflüssigen Nebenschauplätzen, und drittens spielt Freddie Highmore die Zwillingshauptrolle. Als Doppelbube im Kampf der Kobolde glänzt er tatsächlich heller als zuletzt in der schrägtönenden Wunderkindschnulze „Der Klang des Herzens“.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Als Jared, Simon und Mallory in das verlassene Haus ihres Großonkels Arthur ziehen, ist der Anlass, die Trennung ihrer Eltern, ein trauriger. Doch statt Tränen erwartet die Kids ein großes Abenteuer, als Jared Arthurs Aufzeichnungen liest und damit eine Welt magischer Kreaturen wiedererweckt, die im angrenzenden Wald beginnt. Doch dort haust auch ein Wesen, das Arthurs Buch und damit unbegrenzte Macht zu erobern sucht.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*