KRITIK

Französisch für Anfänger

Französisch für Anfänger Schüleraustausche, diese unter dem Vorwand der Völkerverständigung abgehaltenen Varianten der Kinderlandverschickung, sind der willkommenste Anlass, Land-und-Leute-Klischees bestätigt zu finden.
Der 15-jährige Henrik (François Göske) wäre nicht im Traum auf die Idee gekommen, am Frankreich-Austausch seines Gymnasiums teilzunehmen – schließlich steht er mit der Sprache auf Kriegsfuß und hält Franzosen für arrogante Baguette-Fresser – nur leider hat er sich in Mitschülerin Valerie (Paula Schramm) verguckt.

Valerie ist Halbfranzösin und überhaupt sehr frankophil. So sehr, dass Henrik, schweren Herzens ins Feindesland aufgebrochen, sie in der verlassensten Provinz tanzend in den Armen ihres arroganten, Baguette fressenden Austauschpartners Mathieu beobachten darf. Ja, es ist eine schwere Zeit. Wie immer bei solchen Fahrten hat irgendwer eine Akustikgitarre mitgenommen, und wenn nicht gerade gesungen wird, trinken alle zu viel Wein, schauen unglücklich verliebt in die hügelige Ferne und finden niemanden zum Schwofen.

Diese Atmosphäre von Schweiß und Schwärmerei in pubertären Tagen vermittelt Regisseur Christian Ditter ziemlich hautnah. Man erinnert sich auch plötzlich wieder, warum man „La Boum“ schon immer gehasst hat. Er trifft das Jeunesse-triste-Gefühl verhalten-melancholisch und bis aufs überzogene Finale ziemlich amüsant. Gut gespielt ist sein Klassenausflug auch, vor allem vom jungen Hauptdarsteller Göske, der sich aufgrund forcierter Kommunikationsschwierigkeiten in der Gastfamilie schon morgens den Roten ins Müsli kippt. Vive la Teenagerliebe.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Der affektierte Französischlehrer Nouvelleville hat Teenager Henrik alles Französische gründlich ausgetrieben - ausgerechnet jetzt, als sich Henrik über beide Ohren in die schöne Halbfranzösin Valerie verliebt. Aber wozu gibt es Schüleraustauschprogramme, bei denen man dem ungeschätzten Nachbarn so richtig unter den Rock schielen kann. Und siehe da: Bei näherem Hinsehen entpuppt sich Frankreich als gar nicht so uncool.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Französisch für Anfänger

  1. nina

    vorhersehbar……aber dennoch ganz niedlich ist dieser teenie-film. nicht unbedingt etwas für „erwachsene“ – es sei denn, man möchte seine eigenen frankreich-austausch-erinnerungen auffrischen. 😉

  2. Adele

    Jeder, der mal einen Frankreich-Schüleraustausch erleben durfte, wird sich mit dieser herlichen Komödie an einige Dinge erinnert fühlen. Und auch wenn hier vieles ein bisschen überspitzt niedlich gezeichnet wurde, fühlt frau sich köstlich unterhalten. Sehenswert.

  3. Eumel

    Eine deutsche Teenie-Komödie? Hilfe, die kennen und davon haben wir doch schon zu genüge! Trotz einige Lacher hat der Film mehr nicht hervorgebracht.

  4. ella

    das ist definitiv die beste jugendkomödie, die je in deutschland produziert wurde – authentisch und liebenswert… einfach geil,besonders françois göske!!! 🙂

  5. anna

    françois ist soooo sexy!!!!

  6. Ella

    einfach nur geil der françois!!!

  7. Elena

    Der Film ist einfach nur geil!!! Super witzig und voll süß. Francois Göske spielt die Rolle des Henriks einfach perfekt. Paula Schramm und Lennard Bertzbach spielen aber auch ganz toll. Ach ja Francois sieht einfach zum Sterben toll aus. Er ist voll hübsch und hat voll das süße Lächeln. Außerdem kommt er super symphatisch rüber.

    P.S.: Guckt euch mal seine HP an: http://www.francois-goeske.de die ist auch richtig gut… vor Allem die Gallery ^^

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*