KRITIK

Fast and Furious – Neues Modell. Originalteile

Fast and Furious - Neues Modell Vorübergehend waren sämtliche Originaldarsteller der „Fast and Furious“-Saga auf der Strecke geblieben. In Teil drei nämlich. Zwar gab Vin Diesel im dritten Teil am Ende noch ein kurzes Gastspiel, doch in diesem Teil der Reihe rasten andere durch Japan. Nach etlichen Filmflops und falschen Gagenvorstellungen ist Mister Proper jedoch wieder zurückgekehrt. Diesmal sogar als ausführender Produzent. Und weil dem Actionheld die dritte Auflage anscheinend so gut gefallen hat, hat er gleich Regisseur Justin Lin wieder auf den Regiestuhl gesetzt.

Der richtige Mann am richtigen Ort. Denn in dieser „Schnell und Zornigen“ – Reihe kommt es sowieso nicht auf eine halbwegs logische Charakterzeichnung oder einen zu Herzen gehenden Handlungsstrang an, nein, auch das neue Model knüpft ästhetisch an das bekannte Franchise-Prinzip „Schauwerte und Fahrgestelle“ an, seien es nun blecherne oder aber weibliche.

Doch zugegeben – diese Elemente wurden gewaltig getunt. Und nicht nur die. Aufgemotzt und aufpoliert wurden neben der Besetzung auch die Actionszenen mit den Autoverfolgungen (Tunnelhatz in einem Bergmassiv) oder einige Einstellungen mit noch heißeren Babes (Kamera, die förmlich an einer Hotpants klebt) an noch heißeren Orten. Auch an den Storyelementen wie Bruder-Schwester-Konflikt oder Kampf unter Freunden wurde deutlich herumpoliert. Leider so sehr, dass sie nun kaum noch auf- oder ins Gewicht fallen. Denn im Gedächtnis bleiben im vierten und hoffentlich letzten Teil des Franchises vor allem die Actionszenen. Aber was will man(n) und vor allem was will der Fan mehr?

Ansonsten läuft auch das neue Modell neben den neuen Originalteilen wie auf Autopilot: Teure Autos, heiße Bitches, die Inkarnation eines geläuterten Hauptdarstellers, dem man zwar vieles abnimmt, nur nicht, dass er für seine tote Freundin als sensibler Rächer sein Leben auf´s Spiel setzt.

 

Wir waren bei der Europa-Premiere in Bochum und haben ein paar Bilder gemacht:




Ähnliche Beiträge:

INHALT

Schnelle Autos und schnelles Geld hat Dom Torretto auch nach seiner Flucht nicht hinter sich gelassen. Acht Jahre, nachdem FBI-Agent O`Conner Streetracer Dom Toretto vor der Verhaftung durch seine Behörde entkommen ließ, führt ein mexikanischer Drogenbaron die einst befreundeten Rivalen wieder zusammen. O`Conner ermittelt undercover gegen das bisher gesichtslose Kartellphantom, Toretto heftet sich an dessen Spur, weil die Männer des Mexikaners seine große Liebe Letty töteten. Beide Speedmaster dienen sich dem Drogenfürsten als Fahrer an, müssen ihre früheren Differenzen überwinden, um zu überleben.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Fast and Furious – Neues Modell. Originalteile

  1. Win23

    Ich habe den Film in Bochum gesehen, mit den Stars. Ein toller Actionfilm mit tollen Szenen. Der beste Film aus der Reihe. Empfehlenswert.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*