KRITIK

Fame

Fame Alan Parkers Film-Musical „Fame“ aus dem Jahr 1980 war so etwas wie eine frühe Vorwegnahme des Casting-Booms der Nullerjahre: Viele Jugendliche wollen in einen Wettbewerb um Ruhm und Glamour (hier: eine New Yorker Highschool (of Performing Arts), die sich auf Bühnenkünstler aller Art spezialisiert), nur wenige werden ausgewählt, noch weniger werden mit Abschluss und Karriere belohnt. Die Idee eines Updates für eine Generation, die mit Casting-Shows und Musikclips aller Formate aufwächst, lag nah. Doch das Remake ist, um es vorweg zu nehmen, schlicht katastrophal.

Der erst 25-jährige Jungregisseur (und Britney-Spears-Choreograf) Kevin Tancharoen nahm einfach die gleiche Handlung wie damals, bereinigte sie von allem, was in den 80ern tendenziell zum Tieferloten neigte, ersetzte die zweifach oscargekrönte Musik durch schmierige, durch und durch vergessenswerte R&B- und Soft-Hip-Hop-Songs und hangelt sich von Choreografie zu Choreografie. Ein ideen- und seelenlosen Mix aus Musikvideo und Castingshow-Szenen.

Wem solch eine oberflächenreine Nummernrevue reicht: bitte schön! Böse aber wird, wer mehr von einem Musical erwartet. Figuren zum Beispiel, die nicht so konturenlos sind, dass man sie nach jedem ihrer belanglosen Dialogsätze sofort wieder vergessen hat. Schade, was hier dem sehr viel besseren Original angetan wurde.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Die New Yorker School of Performing Arts gilt als erste Anlaufstelle für Jugendliche, die es mit ihren außergewöhnlichen Talenten zu etwas bringen wollen. Von einer großen Karriere als Tänzer, Musiker und Schauspieler träumen auch Malik, Jenny Denis, Alice und Kevin, denen es unter größten Anstrengungen gelungen ist, die Aufnahmeprüfung zu schaffen. Doch nun gehen die Strapazen erst so richtig los. Schnell merken sie, dass sie zwar Konkurrenten sein mögen, aber nur mit Solidarität weiter kommen. So teilen sie ihre Sorgen, erleben gemeinsam Triumphe, Niederlagen und große Gefühle. Vor allem aber geht es immer nur um eines: Träume wahr werden zu lassen!
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Fame

  1. Debora90

    Sehr gute Tanzszenen, besser als jede Casting-Show, beeindruckende Darsteller. Ich liebe den Film.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*