KRITIK

Epic – Verborgenes Königreich

Plakat zum Film Epic Verborgenes KoenigreichDer hohe Ausstoß an 3D-Animationsfilmen, den der Markt heutzutage zu verlangen scheint, führt zwangsläufig dazu, dass sich die Plots immer ähnlicher werden: „Epic“, das neue Werk der Blue Sky Studios, die für die „Ice Age“-Serie berühmt sind, lässt mal wieder ein Kind schrumpfen. Kein unbekannter Plot. Doch dieses Mal handelt es sich um ein Miniatur-Waldwelt-Abenteuer, das sich zum Krieg zwischen Gut und Böse auswächst, und dabei so tut, als sei das ein ganz einzigartiges Spektakel aus nie gesehener Perspektive.

Als hätte es „Alice im Wunderland“ nie gegeben. Oder Hayao Miyazakis „Arietty“. Oder die „Minimoys“. Oder den „Herrn der Ringe“. Oder die Insekten-Trickfilme „Antz“ und „Das große Krabbeln“. Sei´s drum. All das zimmert Regisseur Chris Wedge („Robots“) für Blue Sky grob neu zusammen – mit starkem Fokus auf bombastische 3D-Action.

Szene aus dem Film Epic Verborgenes KoenigreichDie 17-jährige Mary Katherine, im Film nur kurz MK genannt, wird per Zufall auf Winzlingsgröße gestaucht und landet in der Welt der Blättermenschen, just bei jenen Wesen, deren Existenz sie kurz zuvor noch für ein Hirngespinst ihres wunderlichen Professorenvaters hielt. Diesen Wächtern der lichten Natur muss sie nun zwangsläufig beim Kampf gegen die finsteren Boggans helfen, deren Anführer Mandrake (mit dem Teufel in der Stimme: Christoph Waltz) die Welt des Waldes mit Fäulnis überziehen will. Warum? – Egal!

Bis zum martialischen Endkampf gibt es, von Koli­bripferden bis zum Libellenflugthron, viele schöne Details zu bestaunen, auch die obligatorischen lustigen Side­kicks tauchen auf (ein schleimiges Schneckenduo, typgerecht gesprochen von Oliver Kalkofe und Oliver Welke). Optisch macht das was her, inhaltlich aber hangelt sich Wedge am sentimentalen Standard entlang – ständig wird sich an Vaterfiguren abgearbeitet, und am Ende haben sich alle lieb.

  

Kritikerspiegel Epic - Verborgenes Königreich



Gian-Philip Andreas
Westfälische Nachrichten
5/10 ★★★★★☆☆☆☆☆ 


Dimitrios Athanassiou
moviemaze.de
7/10 ★★★★★★★☆☆☆ 


Klaus-Peter Heß
Münstersche Zeitung
6/10 ★★★★★★☆☆☆☆ 


Durchschnitt
6/10 ★★★★★★☆☆☆☆ 




Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Kritik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*