KRITIK

Entdeckung der Currywurst, Die

Entdeckung der Currywurst, Die Die Zeiten, in denen Barbara Sukowa durch Filme wie „Lola“ oder „Rosa Luxemburg“ zu den berühmtesten deutschen Schauspielerinnen zählte, liegen über zwanzig Jahre zurück. Seither lebt sie in New York, spielt Theater, singt und kehrt nur für ausgesuchte Filmprojekte vor die Kamera zurück – wie zuletzt das großartige Heimatdrama „Hierankl“.

Ob aber „Die Entdeckung der Currywurst“, die Verfilmung der gleichnamigen Novelle von Uwe Timm, so ausgesucht ist, darüber kann man streiten. Denn Regisseurin Ulla Wagner, die mit „Anna Wunder“ schon einmal ein Historienstück vorlegte, verzichtete darauf, Timms mehrschichtige Erzählstruktur filmisch zu übersetzen und drehte lieber ein formal konventionelles Liebesdrama, in dem es mitunter vor Kulissenhaftigkeit nach Fernsehspiel mufft und Schauspieler selbst jene Sätze mit sprecherischer Akribie vortragen, die das Drehbuch zwanghaft verknappt, um Arbeiterschicht-Authentizität zu signalisieren: „S`ist kalt. Wirst warm.“

Doch die Sukowa, heute 58, macht den Film zu so etwas wie einem Ereignis. Sie spielt die Hamburger Kantinenköchin Lena, die sich in den letzten Kriegswochen 1945 – Mann und Sohn sind an der Front – in einen jungen Soldaten (Alexander Khuon vom Deutschen Theater Berlin) verliebt, ihn in ihrer Wohnung versteckt und ihm später das Kriegsende verheimlicht, um ein Glück zu verlängern, von dem sie schnell weiß, dass es nicht zu halten ist.

Der würdevolle Stolz, den Sukowa dieser Frau verleiht, ist faszinierend. Hauptsächlich durch ihr Spiel fesselt der Film auch bis zum Schluss. Da entdeckt sie übrigens tatsächlich das Rezept für Currywurstsauce. Weil sie mischt, was nicht zu passen scheint. Ob es wirklich so war? Die Theorie, immerhin, bezaubert.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Im Hamburg der letzten Kriegstage 1945: Kantinenleiterin Lena Brückner nimmt den jungen Deserteur Hermann bei sich auf. Sie erleben eine ungewöhnliche Liebe abseits einer Welt im Chaos. Um ihr Glück noch etwas zu verlängern verschweigt Lena Hermann die deutsche Kapitulation. Doch irgendwann holt die Realität sie wieder ein. Nun, und irgendwann erfindet Lena durch einen Zufall die Currywurst.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*