KRITIK

Elegy oder die Kunst zu lieben

Elegy oder die Kunst zu lieben Ein alternder Literaturprofessor von luzider Bildung und scharfer Zunge, überdrüssig der vielen sexuellen Eroberungen seines Lebens, verliert sein Herz wider besseres Wissen an eine Studentin und durchleidet die Tragödie des lächerlichen Mannes – mehr muss man eigentlich nicht hören, um zu wissen, dass es sich dabei nur um einen Plot des großen amerikanischen Erotomanen Philip Roth handeln kann.

„The Dying Animal“ heißt der Roman, in dem Roth seinen durch mehrere Bücher begleiteten Protagonisten David Kepesh auf die Via Dolorosa von Libido und Liebe schickt. Klischee, Männerfantasie – das wird Roth, nicht nur von Feministinnen, gern vorgeworfen. Und es heißt, Penélope Cruz soll für „Elegy“ erst unterschrieben haben, als feststand, dass eine Frau, die spanische Regisseurin Isabel Coixet, die Geschichte des alten Biestes und der jungen Schönen adaptieren würde. Allerdings tritt die Frage, ob hier eine Macho-Perspektive zum Wohle des Films verweiblicht wurde, bald in den Hintergrund – ebenso, wie es Kinogänger nicht interessieren muss, was Coixet an der Vorlage hat.

„Elegy“ ist vor allem ein großer Schauspielerfilm. Ben Kingsley gibt diesen David Kepesh als eitlen, selbstgewissen Pfau im botanischen Garten des Literaturbetriebs, zynisch, zerstritten mit dem eigenen Sohn. Umso eindrücklicher ist die pennälerhafte Eifersucht, die den vermeintlich Abgeklärten ergreift, als er sich in die kubanische Studentin Consuela verliebt. Bereit zur Selbstentblößung spioniert er ihr einmal gar bis in einen Tanzclub nach, und wie sich da die Blicke treffen, ist famos subtil inszeniert. Penélope Cruz denkt gar nicht daran, sich in die Rolle der exotischen Eroberung zu fügen, sondern spielt diese Frau als würdevoll impulsive, ohne Hintersinn Liebende. Dennis Hopper hat einen tollen Part als geerdeter bester Freund des Professors, Patricia Clarkson als Kepishs Gelegenheitsgeliebte, die gelernt hat, sich zu bescheiden.

„Elegy“ strahlt dabei eine melancholische Kühle, aber nicht Kälte aus. Isabel Coixet, die schon in „Mein Leben ohne mich“ und „Das geheime Leben der Worte“ filmische Todesstudien betrieben hat, spürt auch hier, sehr formstreng, aber sehr berührend, dem Versuch nach, sich gegen die Vergänglichkeit zu stemmen – in diesem Fall mittels der Liebe, die ein Bild für die Ewigkeit abgeben will.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Der prominente und etwas in die Jahre gekommene Professor David Kepesh hat es sich zur Angewohnheit gemacht, mit attraktiven Studentinnen nach Abschluss ihres Studiums strikt sexuelle Beziehungen zu unterhalten. So beginnt auch seine Affäre mit der schönen Consuela, die er nach gewohnter Manier zu unterwerfen versucht. Erst als sie Kepesh schließlich verlässt, wird ihm bewusst, wieviel Consuela ihm bedeutet: Ohne sie fühlt er sich alt und anfällig, sein sorgsam errichtetes Kartenhaus droht einzustürzen. Jahre später kehrt Consuela zu Kepesh zurück, doch nichts ist, wie es anfangs war.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Elegy oder die Kunst zu lieben

  1. Lettuce

    Wow, nicht nur dass Penélope Cruz ein Hammer ist. Die ganze Story macht unheimlich was her. Zieht einen richtig in den Bann. Toll! Aber ich will nicht zuviel verraten…

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*