KRITIK

Ein Mann namens Ove

Bild (c) Concorde Filmverleih.

Bild (c) Concorde Filmverleih.

Mürrische Senioren, deren Herzen erst wieder freigeschaufelt werden müssen? Kennt wohl jeder. Nicht erst seit dem herzerweichenenden EDEKA-Werbespot. In der Filmhistorie funktionieren diese Figuren seit Charles Dickens´ Scrooge aus der „Weihnachtsgeschichte“ oder Alec Guiness als Earl of Dorincourt in Jack Golds „Der kleine Lord“ zudem bestens. In der Verfilmung des schwedischen Bestsellers „Ein Mann namens Ove“ von Fredrik Backman (in 25 Sprachen übersetzt) ist es Pedant Ove (überzeugend dargestellt von Rolf Lassgard, „Nach der Hochzeit“), der kurz vorm Rentenalter erst Witwer, dann entlassen wird und seither als selbsternanntes Ordnungsamt durch die verkehrsberuhigte Reihenhaussiedlung patroulliert.

Wehe, der Müll ist falsch getrennt! Gnade Gott, wer da falsch parkt! Als Ove seinem tristen Leben gerade ein Ende setzen will, machen die neuen Nachbarn zufällig Lärm. Die fällige Zurechtweisung ist erst einmal wichtiger als der Suizid. Und der persischen Nachbarin Parvaneh gelingt es tatsächlich, den garstigen Grantler nonchalant zum freundlichen Helfer ihrer Patchworkfamilie umzufunktionieren und damit auch wieder ins Leben zurückzuholen.

Das Grundsubstrat erinnert an Clint Eastwoods „Gran Torino“ und hat viele lustige und rührende Momente; doch Hannes Holms Film fährt sich selbst in die Parade, weil die vielen nostalgisch-gelb getünchten Rückblenden in Oves Jugend und Ehe das Tempo verschleppen. So ist insgesamt ein nur netter, aber kein großer Film daraus geworden.

 

 

Kritikerspiegel Ein Mann namens Ove



Gian-Philip Andreas
Westfälische Nachrichten
6/10 ★★★★★★☆☆☆☆ 


Frank Brenner
choices, FRESH, etc.
7/10 ★★★★★★★☆☆☆ 


Durchschnitt
6.5/10 ★★★★★★½☆☆☆ 





Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Ein Mann namens Ove

  1. Hinnerk

    Schön, eine Filmbeschreibung zu lesen die ein bisschen distanzierter und differenzierter ist als üblich. Damit fällt die Entscheidung leichter den Film anzusehen oder nicht, auf jeden Fall weckt sie Neugierde.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*