KRITIK

dunkle Seite des Mondes, Die

Bild (c) Alamode Filmverleih.

Bild (c) Alamode Filmverleih.

Die beiden anderen Romane aus der „Neurologischen Trilogie“ des Schweizer Erfolgsautors Martin Suter sind bereits verfilmt worden, nun kommt der Mittelpart an die Reihe: Regisseur Stephan Rick („Unter Freunden“) schickt Moritz Bleibtreu als rücksichtslosen Wirtschaftsanwalt in den Wald seines Unterbewusstseins. Doch zuvor stolziert dieser Urs Blank noch mit seiner Deko-Ehefrau durch schicke Galerien, dann erschießt sich ein geprellter Firmenchef in seinem Büro. Von der Beerdigung spaziert Blank hinein in den Taunus, wo er das zauberschöne Hippie-Mädchen Lucille trifft (Nora von Waldstätten im „Pink Floyd“-Shirt), für das er seine Frau verlässt. Und mit der er nur wenig später an halluzinogenen Pilzen nascht.

Es kommt zur Wesensveränderung, Blank landet auf der „dunklen Seite“: Das Archaische, Gewaltvolle bricht sich brutal Bahn. Als er sich ganz in die Wälder zurückzieht, läuft der Zweikampf mit seiner Nemesis, dem aalglatten Pharmaboss und Jäger Pius Ott (Jürgen Prochnow), aus dem Ruder.

Moritz Bleibtreu gelingt das Kunststück, die Tour de Force darstellerisch mühelos erscheinen zu lassen, sein Hahnenkampf-Duell mit Prochnow ist das Überzeugendste an diesem Film, der ansonsten zu viel auf einmal sein möchte: Moralstück, Gewaltstudie und Psychostudie. Regisseur Rick gibt sich visuell ambitioniert, doch seine Inszenierung wirkt konstant übersteuert, mit reichlich Getöse und fatalem Hang zu aufdringlicher Symbolik. Um den Menschen als des Menschen Wolf zu kennzeichnen, braucht’s keinen echten Wolf, der mythisch-metaphorisch durchs Gehölz geistert. Dennoch ist der Film „Die dunkle Seite des Mondes“ eine der besseren Verfilmungen aus Suters Roman-Triologie.

 

 

Kritikerspiegel Die dunkle Seite des Mondes



Gian-Philip Andreas
Westfälische Nachrichten
5/10 ★★★★★☆☆☆☆☆ 


Frank Brenner
choices, FRESH, etc.
5/10 ★★★★★☆☆☆☆☆ 


Christian Gertz
nadann... Wochenschau, mehrfilm.de
4/10 ★★★★☆☆☆☆☆☆ 


Stefan Turiak
WIDESCREEN, triggerfish.de
3/10 ★★★☆☆☆☆☆☆☆ 


Durchschnitt
4.5/10 ★★★★½☆☆☆☆☆ 


 



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Wirtschaftsanwalt Urs Blank (Moritz Bleibtreu) ist der unangefochtene Star auf seinem Gebiet. Er ist erfolgreich, hat Geld und die für ihn perfekte Frau (Doris Schretzmayer). Als sich ein Geschäftspartner aufgrund seiner harten Verhandlungstaktik umbringt, fängt Urs an, sein bisheriges Leben in Frage zu stellen. Vielleicht auch deshalb fühlt er sich so zu Lucille (Nora von Waldstätten) hingezogen, die ihm mit ihrem alternativen Lebensstil eine ganz neue Welt eröffnet - und ihn zu einem Trip mit halluzinogenen Pilzen verführt. Mit schweren Folgen für Blank, denn nach dem Trip verändert sich seine Persönlichkeit und bringt seine dunkle Seite zum Vorschein: Der zivilisierte Anwalt wird zu einem instinktgetriebenen Individuum und unberechenbaren Mörder. Zutiefst verunsichert von seiner Wandlung flüchtet sich Blank aus seinem alten Leben in den Wald, um dort nach einem Gegenmittel für den missglückten Pilztrip zu suchen. Doch für seinen skrupellosen Mandanten Pius Ott (Jürgen Prochnow) ist der unberechenbare Blank eine tickende Zeitbombe geworden, denn er droht dessen größten Fusions-Deal zu gefährden. Urs Blank wird zum Gejagten - und sein Kampf um seine Rückkehr in die Zivilisation zum Wettlauf um sein Leben ... (Text: Alamode Filmverleih)
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*