KRITIK

Dave

Dave Obwohl Ivan Reitman’s Geschichte als solche natürlich relativ unrealistisch ist und eine gehöriger Portion politische Naivität nicht ausbleibt, sind die Charaktere doch glaubwürdig und ernst dargestellt. Durch das gekonnte Schauspiel Kevin Klines, der in einer Doppelrolle überzeugt und Sigourney Weaver, die als Präsidentengattin gegen ihr Image als Alien-Kämpferin anspielt, ist Dave eine sehenswerte Komödie, die der Gefahr widersteht in Klamauk auszuarten. Andreas Berding



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Der Jobvermittler Dave Kovic sieht dem Präsidenten der USA täuschend ähnlich. Damit dieser seine Liebhaberin treffen kann, wird er bei einem Juristenkongress von Dave gedoubelt. Als der echte Präsident während des Liebesspiels jedoch einen Schlaganfall erleidet und ins Koma fällt, will der habgierige Stabschef Bob Alexander durch eine Intrige, bei der er Dave als Präsidenten ausgibt, selbst an die Macht kommen. Doch wie zu erwarten entwickelt sich die Story anders und Dave findet gefallen an seinem neuen Job.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Dave

  1. Paul

    Pure UnterhaltungKevin Kline in seiner Doppelrolle als Präsident ist wirklich nettes Kino.

  2. Andreas

    Guter FilmInteressante Story und gut gemacht.

  3. Markus

    Gute Politsatire!Besonders den Schluss fand ich recht clever gelöst.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*