KRITIK

Chloe

Chloe Vielleicht erinnert sich der oder die eine oder andere noch an das Original. Der Film hieß „Nathalie“ und fiel damals, vor knapp sechs Jahren, nicht weiter auf: Gérard Depardieu spielte einen Ehemann, der von seiner Frau (Fanny Ardant) auf seine Treue getestet wird. Sie heuert eine Prostituierte (Emmanuelle Béart) an, die ihr von den heimlichen Treffen en détail Bericht erstatten soll. Der Ehemann kann, so scheint´s, nicht widerstehen, auch die Gattin ist fasziniert. Und am Ende von Anne Fontaines anfrivolisierter Franzosenfabel gibt es eine (erahnbare) Überraschung.

Jetzt hat Regisseur Atom Egoyan („Simons Geheimnis“) ein Remake gedreht und dafür erstmals nach fremdem Drehbuch gearbeitet – was jene überrascht hat, die in Kanadas gefeiertem Kunstfilmer nichts als ein Originalgenie erkennen wollen.

Dabei bleibt Egoyan in seiner Version der Auftragsverführungs-Story seinen üblichen Themen ja treu: dem Spiel mit den sexuellen Identitäten und den Wahrheiten. Er treibt es nur weiter. Das erotische Geknister zwischen Callgirl und Gattin wächst sich hier zur veritablen Obsession aus, und am Schluss steht ein veritables Thrillerfinale – das in seiner ödipalen Zuspitzung und hitchcockschen Schockerfreude freilich eher trashig als verblüffend wirkt. Da hätte man sich weniger Effekt gewünscht.

Zum Glück aber hat Egoyan, der geschmeidig wie immer inszeniert, drei vorzügliche Schauspieler im Boot, die selbst derartige Genre-Exzesse glaubhaft (über-)spielen. Liam Neeson glänzt als müde gewordener Musikprofessor mit Schneid bei den Studentinnen, Jungstar Amanda Sey­fried („Mamma Mia“) balanciert als Chloe überzeugend zwischen Unschuld und Verruchtheit, und Julianne Moore („A Single Man“) ist als Frauenärztin in der Orientierungskrise schon Grund genug für den Kinobesuch.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Die Gynäkologin Catherine und der Musikprofessor David sind auf den ersten Blick ein perfektes Paar. Sie bewohnen ein elegantes Stadthaus, haben einen musikalisch begabten Sohn und scheinbar keine Probleme. Bis David nach einer Gastvorlesung eines Abends den Rückflug und so die von seiner Frau geplante Überraschungsparty zu seinem Geburtstag verpasst. Misstrauisch geworden, setzt die Gattin das Callgirl Chloe auf ihren Mann an, um dessen eheliche Treue zu testen - und verfällt dann selbst den Reizen der jungen Konkurrentin.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*