KRITIK

Bridget Jones´ Baby

Bild (c) 2016 Studiocanal Filmverleih.

Bild (c) 2016 Studiocanal Filmverleih.

Zwölf Jahre sind vergangen seit Bridget Jones´ zweitem Kinoauftritt. Und es ist viel passiert: Bridget ist jetzt Mitte vierzig, schlank und beruflich zur TV-Produzentin halbseidenen Infotainments aufgestiegen. Ihr Ex-Schwarm Daniel (hatte keine Lust mehr: Hugh Grant) ist gerade verstorben, und Single ist sie nun auch wieder. Renée Zellweger, die nach sechs Jahren Kinopause mit komplett renoviertem Gesicht auf die Leinwand zurückkehrt, darf im verspäteten dritten Teil der beliebten britischen Rom-Com-Reihe wieder all das machen, was ihr als Bridget damals eine Oscar-Nominierung einbrachte: eine Schnute ziehen, tollpatschig sein, romantisch schwärmen und selbstverständlich wieder zwischen zwei um sie buhlenden Männern wählen müssen.

Diesmal nämlich gerät sie eingangs in gleich zwei One-Night-Stands: Auf einem Musikfestival stolpert sie trunken ins Zelt eines charmanten amerikanischen Milliardärs („Grey´s Anatomy“-Schönling Patrick Demp­sey), und nach einer Taufe kann sie wieder einmal nicht von ihrem inzwischen unglücklich verheirateten Ex Mark Darcy lassen, dessen stocksteife Britishness in Colin Firth erneut den idealen Interpreten findet. Natürlich wird sie schwanger, natürlich ist nicht klar, wer der Vater ist.

Bridget Jones (Renée Zellweger) beim Crowdsurfing

Bridget Jones (Renée Zellweger) beim Crowdsurfing

Regisseurin Sharon Maguire, die auch den ersten Teil verantwortete, bugsiert Bridget bis zum vorhersehbaren Wellness-Finale durch eine routinierte Spätgebärendenposse, der man zugutehalten muss, dass trotz des üblichen Peinlichkeits-Slapsticks viele Gags ins Schwarze zielen: Die Wehen setzen ausgerechnet während einer Demo für Pussy Riot ein. Das Drehbuch schrieb Bridget-Erfinderin Helen Fielding übrigens gemeinsam mit Emma Thompson – die als zynische Gynäkologin die besten Auftritte hat.

 

 

Kritikerspiegel Bridget Jones´ Baby



Gian-Philip Andreas
Westfälische Nachrichten
6/10 ★★★★★★☆☆☆☆ 


Frank Brenner
choices, FRESH, etc.
6/10 ★★★★★★☆☆☆☆ 


Stefan Turiak
Widescreen, dramadandy.de etc.
7/10 ★★★★★★★☆☆☆ 


Sascha Westphal
epd film, WAZ
7/10 ★★★★★★★☆☆☆ 


Durchschnitt
6.5/10 ★★★★★★½☆☆☆ 


Weitere Noten zu aktuellen Kinofilmen findest Du in unserem Kritikerspiegel.

Merken



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Erfolgreich, stilsicher und mittlerweile genau im Leben als TV-Produzentin angekommen... Von wegen! Der Alltag von Bridget Jones (Renée Zellweger) ist natürlich alles andere als geregelt. Und obendrein ist die chaotische Londonerin plötzlich schwanger. Ein Baby – das hat gerade noch gefehlt! Oder vielleicht doch nicht? Wenn sie nur wüsste, wer der Vater ist?! Für ungeahnte Hormonstürme sorgt dabei nicht zum ersten Mal in ihrem Leben Mark Darcy (Colin Firth). Doch auch die Begegnung mit dem charismatischen Jack Qwant (Patrick Dempsey) hat sie restlos aus den Gummistiefeln gehauen ... (Text: Studiocanal Filmverleih)
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*