KRITIK

Bittersweet life

Bittersweet life Vom irreführenden Titel sollte man sich nicht ablenken lassen. Dies ist ein feiner, sehr ästhetischer Rachefilm Noir. Die Inszenierung ist sparsam, die Actionszenen punktuell. Das Handeln der Akteure wird von kleinen Momenten ausgelöst. Dementsprechend nehmen sich die Schauspieler zurück, agieren kühl und präzise, was ihre Leistung aber auf keinen Fall mindert. Getreu dem Motto: Weniger ist mehr, haben hier die kleinen Gesten die große Wirkung.

Hauptakteur Byung-hun Lee spielt großartig und kontrastreich. Zum einen ist er cool und rational, andererseits zeigt er in kurzen Momenten seine Gefühle und verrät damit auch dem Zuschauer die Gründe für sein Handeln. Die Actionszenen sind einfach klasse. Vor allem zum Ende hin zieht Kim Ji-woon („A Tale of 2 Sisters“) die Gewaltschraube enorm an. Die Shootouts sind blutig und brachial und trotzdem wird die Gewalt mit Stil zelebriert. Wo viele Filme, die auf Stil setzen, die nötige Tiefe vermissen lassen, schafft es der Regisseur trotz der kalten und sparsamen Inszenierung, „A Bittersweet Life“ und dessen Charaktere die nötige Substanz zu geben. Da ertönt klassische Musik während der Schiessereien und blutüberströmte Helden vergießen eine Träne. Bittersweet halt.

Lediglich das an ein medizinisches Wunder grenzende körperliche Durchhaltevermögen von Sun-woo Kim ist ein bisschen unglaubwürdig. Aber die Fähigkeit Schuss- und Messerverletzungen wegzustecken wie Dropsrollen sind wir ja aus asiatischen Filmen gewohnt. Dagegen ist der ungeschickte Umgang mit den Pistolen sehr gut und glaubwürdig umgesetzt.

Bleibt abschließend nur zu sagen, dass „ A Bittersweet Life “ den Meister Chan-woon Park („Oldboy“, „Sympathy for Mr.Veangence“) nicht vom Thron stößt, sich aber wohltuend aus der Masse des Genres hervorhebt.
Liebhabern von intelligenten stilvollen Actionfilmen mit einem hohen Blutgehalt sei dieser Film also wärmstens empfohlen.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Der schweigsame Sun-woo Kim ist die rechte Hand des Bosses Kang. Er erhält den Auftrag, während einer Geschäftsreise Kangs auf dessen jüngere Geliebte aufzupassen. Sollte sie fremdgehen, was Kang vermutet, hat Sun-woo den Auftrag, Hee-soo, die Freundin sowie ihren Liebhaber zu töten. Als Sun-woo entdeckt, dass Hee-soo tatsächlich ein Verhältnis hat, lässt er beide unter der Bedingung am Leben, sich sofort zu trennen. Doch Kang weiß bereits Bescheid und lässt Sun-woo von Mun-suk, dem Sohn Kangs foltern und fast töten. Nachdem Sun-woo entkommen kann, tritt er seinen Rachefeldzug an.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*