KRITIK

Bedingungslos

Bedingungslos Mit „Nightwatch“ wurde er in den 90er Jahren berühmt, doch während seine dänischen Regiekollegen sich ums „Dogma 95“ kümmerten, wollte Ole Bornedal („Alien Teacher“) nicht vom visuell ausgefeilten Thriller lassen, was ihn beinahe seinen Ruhm kostete. Zumindest in Dänemark hat sich das Interesse inzwischen aber wieder eingefunden: „Bedingungslos“ hat dort sogar mehrere Preise abgeräumt.

Dabei ist dieser Thriller um Identitätstausch und die Schatten der Vergangenheit von Kruditäten nicht frei. Im Mittelpunkt steht der sympathische Polizeifotograf Jonas (Anders W. Berthelsen), der mit seiner Familie im Grünen lebt, seiner Frau aber nicht wirklich mehr was zu sagen hat. Es wird nicht gut mit ihm enden, das zeigt schon die allererste Szene: Da liegt er angeschossen im Regen. Zuvor ist er am Unfall einer jungen Frau namens Julia beteiligt, deren Eltern ihn im Krankenhaus irrtümlicherweise für Julias neuen Lebensgefährten halten. Halb aus Neugier, halb aus Überrumpelung beginnt Jonas nun ein Doppelleben – denn Julia leidet an Amnesie.

Doch in Julias Vergangenheit lauert Schreckliches, das zeigte bereits die zweite Szene des Films, in der noch ein Schuss fiel.

Wie ein Gespenst klopft das Vergessene eines Tages an die Tür – nachdem es vorher schon mumiengleich durchs Spital schlich. In stylische Blautöne taucht Bornedal dies Spiel mit den Identitäten und kann am Ende dann doch nicht vom explizit Blutroten lassen. Im Tonfall ist „Bedingungslos“ sicher nicht ganz ausgewogen, aber für ein schön abgründiges Neo-Noir-Vergnügen reichts.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Ein schrecklicher Autounfall katapultiert eine fremde Frau mit Gedächtnisverlust in Jonas Leben. Der gestandene Familienvater gerät in den Bann der schönen Frau und ihres Geheimnisses. Er beginnt, ein Doppelleben zu führen und übernimmt die Rolle eines anderen Mannes. Er ahnt nicht im Geringsten, dass seine Sehnsucht nach einem aufregenderen Leben krasse Konsequenzen für ihn, seine Familie, seine Freunde und seine neue Geliebte haben wird.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Bedingungslos

  1. Sneaker

    Habe den Film in einer Sneak-Preview gesehen und ich war sehr begeistert. Mal wieder so ein dänischer Krimi mit komisch grotesken Elementen à la „In Chine essen sie Hunde“, „Flickering Lights“ und Co. Diesmal vielleicht eine Spur mehr Thriller. Lohnt sich auf jeden Fall.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*