KRITIK

Auf der anderen Seite des Bettes

Auf der anderen Seite des Bettes



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Ariane, Hausfrau, Mutter und nebenberufliche Schmuckvertreterin in einer französischen Vorstadt, verzweifelt am stressigen Alltag und stolpert von einem Fallstrick zum nächsten. Ihr Mann Hugo ist Chef einer Firma im Baugewerbe und staunt nicht schlecht, als Ariane ihm im Verlauf eines Streits mit der Faust ins Gesicht schlägt. Hugos Lippe hat einen Sprung und seine Ehe auch. Das verunsicherte Paar heuert einen Partnerschafts-Coach an, der Ariane in ihrem Vorhaben bestärkt, ihre männlichen Anteile zu aktivieren und Hugo zum Rollentausch zu drängen. „Lasst Euch lieber scheiden“, schlagen die Kinder vor, aber zu spät: Hugo fügt sich in die traditionell „weibliche“ Rolle, während Ariane in der Firma ihren Mann zu stehen versucht. Es ist klar, dass es für beide ein Neuanfang mit Hindernissen wird.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*