KRITIK

Armageddon – Das jüngste Gericht

Armageddon - Das jüngste Gericht Wieder einmal ist Bruce Willis (Stirb langsam) unterwegs, um die Welt zu retten und dafür so einiges an Entbehrungen einzustecken. Nach der Steven-Spielberg-Produktion Deep Impact (USA 1997) droht auch in „Armageddon – Das jüngste Gericht„ das Ende der Menschheit. Wer sehr gut gemachte Unterhaltung sucht und sich genüsslich einem Popcorn-Film hingeben möchte, ist mit diesem gut besetzten Untergangsepos bestens bedient. Gespickt mit beeindruckenden Spezialeffekten kommen Humor, Spannung und Action, aber auch Menschlichkeit und Liebe nicht zu kurz. Wer allerdings intellektuellen Anspruch wünscht oder eine realistische Story erwartet, sollte lieber verzichten. Dieser Actionknaller soll einfach Spaß machen – und das schafft er allemal. Julia Berding



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Nachdem ein Space Shuttle von Meteoriten zerstört wurde und ein Hobby-Astronom mehr zufällig einen gigantischen Asteroiden entdeckt, errechnet ein NASA-Spezialist den baldigen Untergang der Menschheit. Der riesige Asteriod rast mit einer Geschwindigkeit von 40.000 Stundenkilometern direkt auf die Erde zu, ein Zusammentreffen scheint - in genau 18 Tagen - unausweichlich. Während kleinere Felsbrocken auf der Erde schon mal ihre Zerstörungskraft unter Beweis stellen und mehrere Großstädte vernichten, sucht das amerikanische Militär und die NASA unter der Leitung von Dan Truman fieberhaft nach der rettenden Idee. Einzig mögliche Lösung scheint schließlich, ein Loch in den gefährlichen Giganten zu bohren und den Brocken von innen heraus zu sprengen, damit die Trümmer an der Erde vorbei fliegen. Für dieses Himmelfahrtskommando eignen sich aber nicht die gut ausgebildeten NASA-Astronauten, sondern nur der beste Ölbohrspezialist Amerikas: Harry Stamper. Harry übernimmt die schier unmögliche Aufgabe, aber nur unter der Bedingung, neben den NASA-Piloten auch sein eigenes Ölbohr-Team zur Seite gestellt zu bekommen. So bleibt der NASA nur wenig Zeit, um die völlig undisziplinierten Chaoten zu weltrettenden Astronauten umzumodeln und sie mit den zwei ausgerüsteten Space Shuttles auf eine ungewisse Reise gegen die Zeit zu schicken.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Armageddon – Das jüngste Gericht

  1. Jens

    das ist nicht Euer Ernst…das ihr dem Film 4 Punkte gebt… Diesem mies gemachten riesengroßen Werbeclip mit rüden Sprüchen und logischen Fehlern. Ok, es knallt überall, aber reicht das..????
    Nein!!!

  2. Batman

    Hauptsache es knallt!Ok – man darf den Film nicht allzu ernst nehmen, aber Popcorn-Kino erhebt eben keinen intellektuellen Anspruch.

  3. Kalle

    Eine Aneinanderreihung..von Werbespot-aehnlichen Clips ohne Hintergrund oder Logik… Bodenlos dieser Film…

  4. Bioscoop

    Amerikanischer Pathos…lebe hoch! So einen Müll hab ich selten gesehen. Bruce rettet die Welt in einer selbstlosen Aktion und alle sind glücklich. Schöne heile Welt – MÜLL!

  5. Andreas

    Ich find den Film sehenswertNatürlich, für die meisten Nichtamerikaner ist der Hurrapatriotismus des Films zeitweise nervtötend, aber warum haben heroische Filme immer einen so schlechten Ruf? Ich erwarte ja keine tiefgründige Tragig von einem solchen Film, sondern ganau das was er mir bietet.

  6. Markus

    Es lebe der PatriotismusDer Film trieft schon, aber deswegen würde ich ihn noch nicht verteufeln. Auf jeden Fall besser als Deep Impact!

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*