KRITIK

Ananas Express

Ananas Express Da dachte man noch, das Genre des Kifferfilms sei seit den Tagen von „Cheech & Chong“ endgültig verraucht und verpeilter Marihuanakonsum bloß noch Bestandteil von Brit-Komödien wie „Grasgeflüster“ oder schräger Fernsehserien wie „Weeds“, doch jetzt bringt der momentan omnipräsente Komödienguru Judd Apatow seinen „Ananas Express“ ins Kino.

Darin sind nicht nur die beiden Hauptfiguren ständig high, auch das Drehbuch scheint unter dem Einfluss entsprechender Stimulanzien entstanden zu sein. Am Anfang ist das noch ganz lustig. Da erwischt der Gerichtsbote Dale (Seth Rogen aus Apatows „Beim ersten Mal„) sowohl das Gesetz als auch die Drogen-Mafia bei mörderischer Korruption.

Fortan muss er fliehen, zusammen mit seinem hibbeligen Drogenlieferanten, den James Franco („Spider-Man“) köstlich neben der Spur spielt. Dann aber macht Regisseur David Gordon Green viel zu sehr auf Tarantino, und die Kifferkomödie wird zur zynischen Gewaltgroteske – die mit fast zwei Stunden Laufzeit eindeutig zu lang ist für das kurze, knackige B-Movie, das sie hätte werden können.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Eigentlich gibt es für den notorisch verstrahlten Kiffer Dale Denton nur einen Grund, den nicht minder zugedröhnten Dealer Saul Silver aufzusuchen: Er ist der Einzige, der ein seltenes Kraut verkauft, das sich Pineapple Express nennt. Als Dale zufällig Zeuge des Mordes eines korrupten Cops und des Drogenbarons der Stadt an einem unliebsamen Zeugen wird, lässt er seinen Joint fallen und verschwindet. Panisch wendet sich Dale an Saul, um herauszufinden, ob das Dope so selten ist, das man es zu ihm zurückverfolgen kann. Da stehen die Killer bereits vor der Tür.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Ananas Express

  1. Cineast

    Was für ein Riessenspaß! OK, das Niveau ist nicht außerordentlich hoch, doch diese Komödie in „Snatch“-Marnier hat Kultpotential. Mit Lachgarantie!

  2. Udo

    Über Judd Apatow, seine Filme, seine Freunde und seine Ideen kann man streiten – sicher! Nicht aber darüber, dass die Filme wirklich witzig sind. genau wie diese Mischung aus Pulp Fiction und „Hey Dude, where is my Car“. Taschentücher mitnehmen, Lachgarantie!

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*