KRITIK

American Pie 2

American Pie 2 Was macht den Reiz dieser vor Peinlichkeiten nur so sprudelnden Teenagerkomödie aus? Spätestens mit dem x-ten Aufguss dieser Art, dem Flop „Tomcats“ (2000) schien das Genre dem Untergang geweiht. Ist es die beruhigende Wirkung der Wiederkehr des Immergleichen? Die Identifikation mit den Protagonisten? Im Einklang mit dem zu erwartenden Happy End? In Amerika spielte die Fortsetzung weit mehr als der Vorgänger ein, obwohl der Film ein R-Rating bekam und von Teenies unter 17 Jahren nur in Begleitung eines Erwachsenen gesehen werden durfte. Die deutsche Freiwillige Selbstkontrolle hat den Film ab 12 Jahren frei gegeben, weil man annahm, dass das Identifikationspotenzial nicht sehr groß sei! Oder ist es gar die passende Mischung aus Sex, Pleiten, Pannen und Verlusten? Kann diese soviel Mitgefühl wecken, dass sich niemand diese Sicht auf diverse Teenagererfahrungen entgehen lassen möchte? Oder ist es letztendlich nur die Schadenfreude, die entsteht, wenn einem die Möglichkeit präsentiert wird, beim Scheitern von 5 Freunden mit ihren ersten sexuellen Erfahrungen zuschauen zu können? Sicherlich ist es von allem etwas und noch viel mehr. Der kleinste gemeinsame Nenner dürfte in der Formel: Ein Film vom Scheitern und ein Film über den Zusammenhalt liegen, also das älteste Rezept überhaupt. Und in dieser Form der passende Film für die Zielgruppe der jungen Heranwachsenden. Eine leicht verständliche Handlung, nette Gags und genügend Identifikationspotenzial. Typisch für viele Filmkritiker (und spätestens nach dem riesigen Erfolg des Erstlings im Januar 2000 schön zu sehen bzw. zu lesen) hier wieder einmal den Zeigefinger zu erheben und vom Untergang der Kinokultur zu sprechen. Außer Frage dürfte stehen, dass der Film in punkto Kamera, Schnitt, Handlungsaufbau (welche Handlung?), Ausarbeitung der Charaktere, Stimmungswechsel, Einstellungen und Rhythmus ein miserables Niveau hat. Dennoch werden weit mehr als 6 Millionen (Besucherzahl American Pie 1) Voyeure die Kinos stürmen und anschließend nicht mehr behaupten können, sie hätten sich in der Tür zu „American Beauty“ vertan. Das will man auch gar nicht. Vielmehr werden sie behaupten, sie hätten sich gut unterhalten gefühlt. Und das muss dem Kinobesucher in Zeiten der Spaßgesellschaft mit einem Überangebot im Jahre 2001 nach einem Besuch dieses Films nicht mehr peinlich sein. Wer mit dem zufrieden ist, sitzt in diesem Film goldrichtig. Christian Gertz



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Ein Jahr ist vergangen. Die Freunde Jim, Kevin, Oz und Finch haben den Abschlussball auf der Highschool längst verdaut. Nun steht in den ersten College-Ferien das Wiedersehen an. Doch bei aller Begeisterung sich wieder gegenüber zu stehen zeigt sich, dass man die alten Zeiten nicht einfach zurückholen kann. Das Jahr hat Spuren hinterlassen. Jim, zwar nicht mehr Jungfrau, aber immer noch weit entfernt von einem guten Liebhaber, wird von seinen Eltern im Bett mit seiner College-Zimmernachbarin erwischt. Finch träumt noch immer von den Erfahrungen mit Stiflers Mom, Kevin von seiner Ex-Freundin Vicky und Oz ist als einziger seiner reiselustigen Heather treu geblieben. Um das Wiedersehen gebührend zu feiern, wird ein Strandhaus organisiert, um richtig Party machen zu können. Das Geld ist knapp, aber die Freunde haben gute Ideen. So wird Partyhengst Stifler trotz aller Differenzen mit Finch kurzerhand mit an Board genommen und ein Nebenjob für alle ist auch schnell gefunden. Was noch fehlt, sind die Mädchen. Als sich sowohl die tschechische Austauschschülerin Nadia, Oz´ Heather, als auch Stiflers Mom zur Abschlussparty ankündigen, steht einer intensiven Vorbereitung nichts mehr im Wege.....
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu American Pie 2

  1. Eliza

    BingoGenau das, was ich erwartet habe – nicht mehr und nicht weniger! Einfach geile Unterhaltung, ein gelungener zweiter Teil, der dem ersten Teil in nichts nachsteht!

  2. tine

    ganz nett …… aber beim ersten teil habe ich mich mehr amüsiert …

    zur zielgruppe gehöre ich ganz sicher nicht 🙂 aber den ersten teil fand ich doch sehr amüsant. die durchaus sehr sympathischen schauspieler sieht man dann im 2. teil wieder und freut sich … kurze zeit. für mich wirkt das doch alles arg konstruiert und hinterher geschoben, bevor das publikum zu alt ist.

    naja.

  3. Jini

    So sollte es seinFilm hat meine Erwartungen erfüllt, hab gut gelacht und Spaß gehabt. Und so hab ich mir das auch vorgestellt. Fand ihn übrigens witziger als den 1. Teil.

  4. Jens

    Das kann doch…wohl nicht euer ernst sein. habe mir den Film am Samstag angeschaut (anschauen müssen) und war schlicht enttäuscht. man nehme Schablone AP 1 und filme das ganze mit neuen Gags noch einmal! Nein – warum soll ich für so etwas Geld ausgeben!

  5. Andreas

    Man muss Teil Eins gesehen habenAlso ich persönlich hab mich weggelacht, aber ich kannte auch den ersten Teil. 80% der Witze sind nur lustig, wenn man den ersten Teil kennt. Das ist das Manko des Films

  6. Markus

    Recht witzig der FilmDennoch hat das Genere im Moment auch abgenutzt. Wirklich Neues bot der Film nicht, aber gelacht habe ich dennoch

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*