KRITIK

Abenteuer des Huck Finn, Die

Plakat zum Film Die Abenteuer des Huck FinnDie Abenteuerromane „Tom Sawyer“ (1876) und „Huckleberry Finn“ (1885) von Mark Twain sind unkaputtbar. Auch schlichtes Unterhaltungskino, das vorletzte Glied der Verwertungskette, kann ihnen nichts anhaben. Letztes Jahr hat Regisseurin Hermine Huntgeburth („Effi Briest“) den ersten Roman mit wenig neuen Ideen, aber viel darstellerischer Prominenz ins Kino gebracht, die Fortsetzung folgt mit wenig Abstand und klappert brav die Highlights des Romans ab: Huck Finn (Leon Seidel), durch den Schatz des Indianer Joe zu Geld gekommen, lebt jetzt im Haus der strengen Witwe Douglas, reißt dann aber aus – zusammen mit dem Sklaven Jim (gut: Jacky Ido), dessen Frau gerade verkauft wurde.

Szene aus dem Film Die Abenteuer des Huck FinnAuf einem Floß schippern sie den Mississippi stromaufwärts, auf der Suche nach Freiheit und unterwegs behelligt von tumben Sklavenhändlern, dem Betrügerduo König und Herzog sowie von Hucks versoffenem Vater, der ans Geld des Sohnes will. Die Rassismuskritik und Südstaatensatire aus Twains Roman wird man hier ebenso wenig finden wie eine halbwegs tiefgründige Diskussion der Freiheitsbegriffe, denen Jim und Huck nachhängen.

In der Romanverfilmung von Hermine Huntgeburth geht es ausschließlich um Unterhaltung: okay, sei´s drum. Heike Makatsch als Tante Polly taucht diesmal nur kurz auf, während Henry Hübchen, Andreas Schmidt und Milan Peschel (als Sklavenhändler), August Diehl (als fieser Vater) sowie Kurt Krömer und Michael Gwisdek (als Betrüger) ungehemmt schuftig schmieren dürfen. Kein tieferer Gedanke stört dieses im rumänischen Donau-Delta und an der Havel in schicke Bilder gebrachte Adventsabenteuer. Mark Twain-Fans sollten sich nicht an der „freien Interpretation“ der Lektüre stören, die unterforderten Darsteller geben ihr Bestes, kindgerechte Familienunterhaltung aus Deutschland.

  

Kritikerspiegel Die Abenteuer des Huck Finn



Gian-Philip Andreas
Westfälische Nachrichten
5/10 ★★★★★☆☆☆☆☆ 


Lida Bach
u.a. film-zeit.de, kino-zeit.de, titel-magazin
2/10 ★★☆☆☆☆☆☆☆☆ 


Christian Gertz
nadann... Wochenschau, mehrfilm.de
3/10 ★★★☆☆☆☆☆☆☆ 


Durchschnitt
3.5/10 ★★★½☆☆☆☆☆☆ 




Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*