KRITIK

200 Pounds Beauty

200 Pounds Beauty Also können es die Koreaner doch. Bei dem doch konstant qualitativ recht hohem Output der letzten Jahre musste es irgendwann einen Flop aus Südkorea geben. Jetzt ist es passiert! Hier haben wir es mit einer schwachen Komödie zu tun. Ähnlich thematisierende Streifen ( „Schwer verliebt“ oder „Der verrückte Professor“ ) aus den Staaten haben gegenüber „200 Pounds Beauty“ einen entscheidenden Vorteil, sie können mit bekannten Stars aufwarten. Dieser Punkt fällt bei dieser Komödie weg. Da sich der Film in seinem Heimatland zum Überraschungshit entwickelte, werden natürlicherweise Erwartungen geschürt, die einfach nicht eingehalten werden können. Aber viel schlimmer ist, dass abseits von Logiklöchern und Holpersteinen einfach jeglicher Pep und Witz fehlt.Der romantische Faktor wird weitesgehend vernachlässigt. Statt dessen wird über Sinn und Unsinn plastischer Chirurgie diskutiert. Spätestens nach 10 Minuten sieht man schon den drohenden Schatten der Moralkeule, die geschwungen wird. Auf Subtilität und Substanz wird verzichtet und der Plot mit dem kranken Vater und Hannas Verhalten ihm gegenüber ist unlogisch und dermaßen schulmeisternd, dass man sich nach den hier fehlenden Fäkal- oder andere Ekelgags sehnt. Genauso schwach ist das für koreanische Verhältnisse untypische Hollywood-Ende. Vielleicht war ja gerade deshalb „200 Pounds Beauty“ so erfolgreich.

Schauspielerisch gibt es dagegen nichts zu meckern. Kim Ah-Jung macht in ihrer ersten Hauptrolle in einem Kinofilm im wahrsten Sinne des Wortes eine gute Figur. Auch der Soundtrack ist gut. Man schmunzelt schon manchmal, wenn Janet Jacksons „Miss you much“ oder Blondies „Maria“ im niedlichen Englisch gecovert werden.

So schrammt „200 Pounds Beauty“ ganz knapp am Totalausfall vorbei. Denn das wahre Schönheit von innen kommt und Ehrlichkeit sich selbst gegenüber wichtiger ist als das Äußere ist eine Erkenntnis, zu der ich auch ohne diesen Film komme. Somit ist der Film überflüssig und nur bedingt unterhaltsam.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Hanna ist eine begnadete Sängerin und ihre Stimme ist berühmt. Dass nur ihre Stimme bekannt ist, liegt an Hannas korpulentem Äußerem. Bei Auftritten und auf CD-Covern wird sie von einem hübschen, aber talentlosen Püppchen „vertreten“. Da sie mit dem Leben überhaupt nicht zufrieden ist, trifft sie eine für sie lebenswichtige Entscheidung. Nach einem Jahr taucht sie komplett runderneuert und silikongefüllt als hübsche und schlanke Frau wieder auf, um unter falschen Namen das von ihr so herbei gesehnte ausgefüllte Leben zu beginnen.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*