KRITIK

12 Stunden Angst

12 Stunden Angst



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Per Zufall wird Carol Hunnicut Augenzeugin am Mord an einem Unterweltanwalt. Aus Angst davor, nun selbst umgebracht zu werden, verbirgt sie sich in einer abgelegenen Hütte in den Rocky Mountains. Ihre Panik ist berechtigt. Als der zuständige Staatsanwalt Robert Caulfield sie dort aufsucht und sie zu einer Aussage vor Gericht überreden will, überfällt ein Killerkommando das Haus. Carol und Robert können fliehen. Es gelingt ihnen, im letzten Moment in einen Zug zu steigen. Für´s erste wähnen sie sich in Sicherheit. Doch weit gefehlt. Ihre Verfolger waren ihnen zu dicht auf den Fersen und so kommt es nach einem 12-stündigen nacktem Überlebenskampf in einem fahrenden Zug zur letzten, alles entscheidenden Konfrontation...
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*