KRITIK

12 Meter ohne Kopf

12 Meter ohne Kopf Das Piratenfilmgenre ist im deutschen Filmschaffen bislang schlichtweg nicht existent; hier und da wurde vielleicht mal in einigen sehenwerten TV-Serien wie in „Das Rätsel der Sandbank“ oder in Hörspielen wie „Die drei ???“ erwähnt, dass es das Piratentum auch in Deutschland gegeben haben muss, aber im deutschen Film? Fehlanzeige. Regisseur Sven Taddicken („Emmas Glück“) schafft Abhilfe: Er erzählt die alte Legende vom Freibeuter Klaus Störtebeker neu – von jenem Piraten also, der um 1400 herum Ost- und Nordsee unsicher machte und nach seiner Hinrichtung noch zwölf Meter weit gelaufen sein soll – ohne Kopf, wie und der Filmtitel verrät.

Taddicken holte sich den wenig bekannten Ronald Zehrfeld als Störtebeker und Matthias Schweighöfer als dessen Kumpan Gödeke Michels an Bord einer Kogge und tat Kühnes: Erstens lässt er alle Darsteller im flapsigen Jargon unserer Nullerjahre sprechen und legt Punkrock darunter (wie in „Ritter aus Leidenschaft“ oder in Luhrmans „Romeo und Julia“); zweitens erzählt er nur zum Teil das erwartete Abenteuer mit ruppigen Raubeinen, schönen Frauen und Trinkgelagen.

Den Regisseur interessierte vor allem die Schlagseite des Piratenberufs: Denn nach einem Unfall kriegt Störtebeker die Sinnkrise, sehnt sich nach Sesshaftigkeit, während Michels umso gesetzesuntreuer gegensteuert. Erst recht, als die erste Kanone entdeckt ist. Doch der große Feind, die Hanse um den öligen Simon von Utrecht (genial pikiert: Devid Striesow), lässt nicht locker.

Ein zum Glück nicht überambitionierter Genrefilm ist dem jungen Mittdreißger Taddicken da geglückt – am meisten Laune aber machen die Darsteller: Was sich da alles an schiefgesichtigem Personal von Achim Reichel bis Detlev Buck, von Milan Peschel bis Simon Gosejohann lustvoll in die Maskerade stürzt, das ist beachtlich. Und sehenswert.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Spaß, Chaos und Krawall gehörten bei den Piraten Klaus Störtebeker und Gödeke Michels lange Zeit zum guten Ton. Durch unzählige Beutezüge auf Nord- und Ostsee hat sich Störtebeker einen Ruf als Rebell und Revoluzzer gemacht und für seine treue Truppe von Seeräubern ist er eine lebende Legende. Doch im ständigen Kampf mit den verhassten „Pfeffersäcken“ der Hanse haben sich die einst unbezwingbaren Freibeuter und ihre verwegene Mannschaft aufgerieben. Als Störtebeker bei einer Kaperschlacht schwer verletzt wird, beginnt sich der legendäre Pirat zu fragen, ob dieses Leben noch eine Zukunft hat. Als er sich dann noch in die hübsche und beherzte Bille verliebt, die ihn von einem ruhigen Leben an Land träumen lässt, stellt sich die Frage: Was nun Störtebeker? Guerilla oder Gemüsebauer? Streit mit Michels, dem flammenden Vollblut-Piraten, ist so unausweichlich. Erst der Fund einer geheimnisvollen Wunderwaffe hebt die Stimmung und schweißt die Freunde wieder zusammen – aber die Hanse hat auch aufgerüstet und die finale Schlacht naht...
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu 12 Meter ohne Kopf

  1. Manni

    Ich weiß gar nicht, warum es so viele gute Kritiken zum Film gibt, ich fand den Film albern.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*