BLOG

Feb 2006
22
Southan Morris: George Michael – A different Story (gesehen am 22.02.2006 in Münster, Christian)

Heute mal etwas ganz anderes, eine Musikerbiographie. Nein, Scherz beiseite. Einen Biopic-Overkill (nach „Ray“, „Walk the Line“ etc.) wollte ich mir nicht antun. Hier geht es um einen Mega-Star aus den 80ern. Und ich muss zugeben, dass ich wie Millionen andere auch ein Fan von ihm war. Zudem wird das Leben des Protagonisten nicht fiktional, sondern dokumentarisch erzählt. Wer ausserdem hätte George Michael, so sein Künstlername, überzeugend verkörpern sollen? Ich hielt ihn damals schon für einen grandiosen Schauspieler, der die Rolle seines Lebens spielt – eben die des Superstars George Michael. Dazu sollte der Nicht-Fan ausserdem wissen, dass George Michael eigentlich Georgios Kyriacos Panayiotou heißt und Sohn eines griechischen Einwanderes ist.

Film-Biograph Southan Morris arrangiert seinen Film genauso funktional wie George Michael sein Leben aufgebaut hatte. Aus diesem Grund hat man es hier mit einer Helden-Biographie zu tun, oder mehr noch, mit einer Hagiographie. Glatt, klinisch rein und ohne Überraschungen: George Michael am Elternhaus, George Michael im Auto, dazwischen immer wieder Ausschnitte aus erfolgreichen Konzerten und George im Gepräch mit Partnern, Ex-Partnern und Angestellten.

Dass diese Dokumentation dennoch seinen Reiz versprüht, liegt an der sehenswerten Melodramatik, die das Leben des genialen Songschreibers bestimmte. Im vollen Scheinwerferlicht mag er nicht stehen, aber doch nur da scheint er sich ganz auszuleben. Nicht fehlen darf hier natürlich seine Festnahme im Männer-Klo und seine lange Auseinandersetzung mit seiner Plattenfirma. Als er vor wenigen Tagen auf der Berlinale auftrat, um die Dokumentation über sein Leben zu promoten, stilisierte er sich zum Brontosaurus des Geschäfts und erklärte, die Zeit des intelligenten Pop sei vorüber. Wer mehr über diese gespaltene Persönlichkeit wissen will, der sollte sich den Film auf DVD besorgen. Musikalisch ist es in jedem Fall ein sehenswertes Zeitdokument.



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*