BLOG

Mrz 2016
29
„My Big Fat Greek Wedding 2“ von Kirk Jones

Als Nia Vardalos als Star und Drehbuchautorin der romantischen Hit-Komödie „My Big Fat Greek Wedding“ für den Oscar nominiert wurde, war das eine mittelgroße Sensation. Ihre Culture-Clash-Geschichte hatte zuvor bei einem Budget von 5 Mio. US-Dollar weltweit über 300 Mio. US-Dollar eingespielt und eine TV-Serie nach sich gezogen. Der zweite Teil wirkt nun wie eine arg lange Folge aus eben dieser. Nia Vardalos war damals vierzig und entsprach bei Weitem nicht dem in Hollywood gängigen Schlankheits-Imperativ für Leading Ladies. Normalerweise wird man da als Frau in der Traumfabrik sofort aussortiert. Das alles ist nun 14 Jahre her.

Vardalos verschwand danach im TV-Serien-Einerlei. Dass die Fortsetzung des Films, die nun erneut eine Hochzeit ins Zentrum des Geschehens stellt, daran etwas ändern könnte, ist zu bezweifeln: Letztlich wärmt Vardalos (auch wieder als Autorin) bloß die Gags des Originals auf: Toula, so heißt die von ihr gespielte Figur, lebt nach wie vor in Chicago, ihre Ehe zu Ian (John Corbett) steckt allerdings in der Krise. Die Teenie-Tochter strebt aus dem Haus, während die Eltern Ungeheuerliches verkünden und sich der Rest der griechischstämmigen Großfamilie wie gehabt in alles einmischt. Das kommt für eine Komödie anno 2016 eindeutig zu bieder daher und wirkt wie eine arg lange Sitcom-Folge. Viel zu wenig für einen abendfüllenden Spielfilm.

 

 

Kritikerspiegel My Big Fat Greek Wedding 2



Gian-Philip Andreas
Westfälische Nachrichten
4/10 ★★★★☆☆☆☆☆☆ 


Christian Gertz
nadann... Wochenschau, mehrfilm.de
3/10 ★★★☆☆☆☆☆☆☆ 


Durchschnitt
3.5/10 ★★★½☆☆☆☆☆☆ 


Weitere Noten zu aktuellen Kinofilmen findest Du bei uns im Kritikerspiegel.



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Blog abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*