BLOG

Jun 2008
28
Mike Leigh: Happy Go Lucky (GB 2007) (gesehen am 27.06.2008, Vorpremiere Köln, Regina)

Grundlos gut gelaunte Menschen können einem ganz schön auf den Zwirn gehen. Im wahren Leben würde ein Mensch wie Poppy (Sally Hawkins) genau das tun und bestenfalls reagierte man stirnrunzelnd – schweigend – wie der Buchhändler zu Beginn des Films. Auf der Leinwand aber sorgt die Hauptdarstellerin aus „Happy-go-Lucky“ (= unbekümmert) für eine wundervolle Form der Heiterkeit. Der Film hätte auch „Poppy“ heißen können. Wie gewohnt konzentriert sich Regisseur Mike Leigh voll und ganz auf seine Hauptfigur. Die ist ebenso stimmig und überzeugend wie ihr Nord-Londoner Umfeld. Und sollte „Happy-go-Lucky“ an der Kinokasse ein Erfolg werden (was ihm zu gönnen ist), dürfte Sally Hawkins` Gesicht für die nächsten Jahre mit dieser einen Rolle in Verbindung gebracht werden.

Während man die Schauspielerin in Woody Allens London-Desaster „Cassandras Traum“ gleich wieder vergessen hat, schafft sie es hier mühelos, den gesamten Film zu tragen. Weil Mike Leigh im Gegensatz zu Allen nicht den Eindruck hinterlässt, er habe sich in ein ihm fremdes Milieu verlaufen und Dialoge nach der Lektüre des „So spricht die Working-Class“-Lehrbuches geschnitzt.

„Happy-go-lucky“ ist ein inhaltlich letztlich herrlich belangloser, aber technisch und schauspielerisch perfekter Gute-Laune-Film und für Sonnen- wie Regentage. Auf die Synchronisation darf man gespannt sein. Für Liebhaber von Filmen im Originalton: Das im O-Ton schwer verständliche Cockney-Englisch ist allerdings ohne deutsche Untertitel weniger zu empfehlen.

Der Film wird am 03. Juli in den deutschen Kinos starten.



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*