BLOG

Mai 2007
19
Julie Delpy: 2 Tage Paris (F 2007) (gesehen am 15.05.2007, Preview in Essen in Anwesenheit von Julie Delpy und Daniel Brühl, Regina)

Einen Film, den man in Deutschlands schönstem und wohl auch größtem Kino sieht, kann man nicht schlecht finden. Auch die für eine Deutschlandpremiere relativ relaxte Veranstaltung mit vergleichsweise überschaubarem Hype am roten Teppich und überaus auskunftsfreudigen Protagonisten auf der Bühne, tragen zum positiven Gesamteindruck bei. Vor dem Film spielte zunächst die Dortmunder Band „Roughtones“, die die Musik zum Film beisteuerte, laut und heftig auf. Dann hieß es eintauchen in den Extrakt zweier Tage Familienchaos in der französischen Hauptstadt.

In dem Film wird geredet, geredet, geredet. Und alle Figuren sind bekloppt. „2 Tage Paris“ ist eine überdrehte Komödie über das Zusammenprallen zweiter (Klischee-)Welten, bei der Multitalent Julie Delpy fast alles selber gemacht hat. Familie und Freunde standen dabei nicht nur zur Seite, sondern auch vor der Kamera. „2 Tage Paris“ hat einige wunderbare Gags vorzuweisen und ist eines sicher nicht: Langweilig. Aber der Film ist anstrengend. Sehr, sehr anstrengend für den Zuschauer. Er sieht zwar so aus, als sei er seiner Macherin leicht von der Hand gegangen und habe ihr viel Freude bereitet, aber die Überdosis verarbeiteter Neurosen und Binsenwahrheiten ist schwer zu verdauen, zumal die Figurenzeichnung nicht recht glaubwürdig geraten ist. Immerhin werden mir zwei herrlich groteske Szenen aus „2 Tage Paris“ auf lange Zeit im Gedächnis bleiben. Die eine hat mit einer ziemlich fetten Katze zu tun, die andere mit nicht minder beleibten amerikanischen Touristen.

„2 Tage Paris“ hat übrigens außer der Hauptdarstellerin und der Machart nichts mit der banal-genialen Paris-Postkarte „Before Sunrise“ zu tun. Die von vielen Kritikern zur Zeit herbeigezogenen Vergleiche können sich lediglich auf die Konstellation „Französin mit Amerikaner in Paris – redend“ beziehen und sind daher zu vernachlässigen.

Dennoch war diese Vorführung in diesem Ambiente und mit dem Besuch der redefreudigen Darsteller ein Erlebnis.



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*