BLOG

Jan 2007
31
Joe Carnahan: Smokin´ Aces (USA 2006) (gesehen am 30.01.2007, Pressevorführung, Christian)

Rotzfrech! Joe Carnahan wildert ungeniert im Fundus der Filmgeschichte und kopiert in seiner erst zweiten Regiearbeit, was das Zeug hält. Doch sein Drehbuch, dass er selbst verfilmen durfte, ist zu gut, um ein weiterer Abklatsch einer x-ten „Pulp Fiction“-Kopie zu sein. Genau in diesem Fahrwasser schwimmt aber seine rotzfreche und ultrabrutale Gangsterkomödie, in der es um einen Auftragsmord geht; genauer gesagt um einen Wettlauf unterschiedlicher Auftragskiller, die Las-Vegas-Illusionist Buddy „Aces“ Israel, hervorragend gespielt von Jeremy Piven, um die Ecke bringen sollen. Auf den Mafia-Zögling wird ein Kopfgeld von 1 Mio. Dollar ausgesetzt, was verschiedene mehr oder weniger professionelle Auftragskiller auf den Plan ruft.

Die Killer sollen es jedoch nicht zu leicht haben: Die FBI-Agenten Richard Messner (Ryan Reynolds) und Donald Carruthers (Ray Liotta) bekommen von ihrem Vorgesetzten Stanley Locke (Andy Garcia) den Auftrag, Israel zu beschützen. Plötzlich tummelt sich alles auf der Leinwand, was in diesem Genre Rang und Namen hat: Da wären zum Beispiel die psychopathischen Neo-Nazi-Brüdern Darwin (Chris Pine), Jeeves (Kevin Durand) und Lestor Tremor (Maury Serling). Sie nennen sich „The Tremors“ und scheinen direkt einem „Mad Max“-Film entsprungen zu sein. Ganz anders lassen es die Killerinnen Georgia (überraschend guter erster Kinoauftritt: Alicia Keys) und Sharice (Taraji Henson) angehen. Sie setzen ihre weiblichen Reize ein. Sehenswert ist das allemal. Dann wäre da noch das Trio Jack Dupree (Ben Affleck), Pete Decks (Peter Berg) und Hollis Elmore (Martin Henderson). Die drei Freunde gehen die Sache mit einer „Pulp Fiction“-Coolness an und werden damit hier nicht sehr weit kommen, so viel darf man schon verraten.

So sehr Carnahan bei anderen Filmen wildert, so schnell hebt er den ersten Gauner-Eindruck wieder auf und drückt im weiteren Verlauf des Films den unzähligen Szenen und Handlungssträngen seinen eigenen Stempel auf: Kurze Vorstellung der Protagonisten, kurze Oneliner, Schusswechsel, Blut, weiter geht´s. Das Tempo ist brutal hoch, der Look sehr cool und sexy. Ein wilde Achterbahnfahrt, die man(n) auf keinen Fall verpassen sollte.

Der Film startet am 01.03.2007 in den deutschen Kinos.



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*