BLOG

Nov 2008
04
Diane English: The Women (USA 2008) (gesehen am 28.10.2008, Pressevorführung, Regina)

Vier beste Freundinnen in New York, allesamt bestens situiert, die einen mit Kind, die anderen überzeugt ohne, auffallend gut gekleidet, shoppingsüchtig, drei von ihnen optisch „um die Vierzig“, eine etwas älter, haben ein Problem: Männer. Oder vielmehr: Einen Mann. Und sie reden darüber.

Woran erinnert diese Konstellation? Genau: „Sex and the City“. Mischt man noch einen homöopatischen Schuss „Club der Teufelinnen“ mit Bette Middler, die hier in einer Nebenrolle mitwirkt, und ein bisschen Modezeitschriftenglamourwelt aus „Der Teufel trägt Prada“ zu diesem Erfolgsrezept hinzu, kommt „The Women“ heraus.

Erstaunlich, diese Ähnlichkeit. Noch erstaunlicher in diesem Remake des gleichnamigen Broadway-Klassikers aus dem Jahr 1939 ist aber, wie man es schafft, aus besten Zutaten inklusive Starbesetzung einen derart langweiligen Film zusammenzurühren. Meg Ryan gibt hier die ewigsüße und scheinbar alterslose Mary, Eva Mendez die supersexy Gegenspielerin. Wer will das sehen?! Noch nicht mal Männer, fürchte ich, denn für die ist der Film nicht gemacht. Zu sehr will „The Women“ ein Beste-Freundinnen-Kinoerlebnis sein.

Mädels, geht lieber Shoppen. Das ist allemal interessanter als diese 117-Minuten-Einschlafhilfe.

Der Film startet am 11.Dezember 2008 in den deutsche Kinos.



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*