BLOG

Jan 2007
28
Chris Kraus: Vier Minuten (Deutschland 2006) (gesehen am 25.01.2007, Preview in Köln, Regina)

Von „Rhythm is it“ über „Dance!“ bis „Die Kinder des Monsieur Matthieu“ – alle diese Filme haben letztlich das gleiche Thema: „Du kannst es schaffen, wenn Du nur an die schönen – und in manchen Fällen auch an die noch schöneren Künste herangeführt wirst“. Aus diesem Grund bestand zunächst wenig Anlass, sich „Vier Minuten“ anzusehen, ein Film, der die Geschichte erzählt, wie eine Klavierlehrerin älteren Jahrgangs eine junge, gewalttätige Gefängnisinsassin auf Kurs bringt. Stark verkürzt ausgedrückt. Auch der kürzlich erst angelaufene Film „Vitus“ um ein Klavierwunderkind machte es nicht notwendig, jetzt einen Film um ein tastaturbegabtes Mädel zu sehen. Eigentlich.

Erfreulicherweise kann man aber immer wieder positiv überrascht werden. So wie hier. Drehbuchautor und Regisseur Chris Kraus hat sich mit seinem Erstling „Scherbentanz“ nicht eben als Macher leicht konsumierbarer Filmware profiliert. Und so ist auch sein erst zweiter Spielfilm „Vier Minuten“: Düster, depressiv und die unzugänglichen Figuren stecken voller Probleme.

Monica Bleibtreu und Hannah Herzsprung spielen jedoch umwerfend. Bleibtreu in ihrer Maske ist um Jahrzehnte gealtert, gebeugt, Herzsprung von zerbrechlich bis zerstörerisch auch physisch unglaublich präsent. (Angeblich war ein Casting von 1.200 jungen Frauen nötig, um die Tochter von Bernd Herzsprung für diese Rolle zu finden.)

„Vier Minuten“ geht reichlich dekoriert in die Premiere. Die bislang neun
Auszeichnungen werden nicht die letzten sein, denn es ist sicher ein
Ausnahmefilm, in dem das Schöne und das Schreckliche sehr nah beieinander liegen. Schade nur, dass bei aller Wucht, die ihn auszeichnen, der Realismus manchmal auf der Stecke bleibt. Wenn der Zuschauer sich nur ein wenig bis gar nicht mit den Hauptfiguren identifizieren kann, dann wäre wenigstens eine glaubwürdige Umgebung für sie angebracht gewesen. Und übrigens: Die unfassbar mitreißende Schlusssequenz gehört ausgekoppelt und einem Musiksender untergeschoben.

Der Film startet am 01.02.2007 in den deutschen Kinos.

Hier das Interview von mehrfilm.de mit Hauptdarstellerin Hannah Herzsprung kurz nach der Premiere des Filmes auf dem Filmfest in Lünen. Hört mal rein!



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*