BLOG

Jun 2009
10
Bob Peterson, Pete Docter: Oben (USA 2009) (gesehen am 09.06.2009, Pressevorführung in 3D in Köln, Christian)

Gibt es den perfekten Animationsfilm? Vorsicht, Superlativ! Nach der gestrigen Pressevorführung in Köln waren sich viele Besucher einig: Ja, jetzt gibt es ihn. Und wer gedacht hatte, „Toy Story“ sei bereits ein perfekter Animationsfilm oder gar der letzte große Hit von Brad Bird mit dem weltweit gleichnamigen Titel „Ratatouille“, der wurde vom neuesten Pixar-Hit „Oben“ eines Besseren belehrt. Für das Drehbuch zeichnet wieder einmal Bob Peterson verantwortlich, der bereits an vielen anderen Pixar-Hits mitgeschrieben und zuletzt das Drehbuch für „Findet Nemo“ verfasst hat. Kern dieses hervorragenden Drehbuchs von „Oben“ ist die aberwitzige Idee, dass ein 78jähriger – nach dem Tod seiner geliebten Frau allein lebender – Rentner sich einen Kindheitstraum erfüllt und mit seinem Haus, das an hunderten Luftballons hängt, gen Süden nach Südamerika aufbricht.

Carl Fredricksen ist ehemaliger Ballon-Verkäufer und kinderlos. Doch seine Reise tritt er wider erwarten nicht allein an: Ein übereifriger 8-jähriger Pfadpfinder und selbsternannter Wildnis-Forscher hatte den Rentner kurz vor Abflug besucht und muss / darf ebenfalls an dem großen Abenteuer teilnehmen. Natürlich erleben die beiden unterschiedlichen Personen auf ihrer Reise allerhand Aufregendes.

Die ganze Nacht habe ich nach dem schwarzen Fleck auf der strahlend weißen Filmweste gesucht. Wo steckte der berühmte und mittlerweile obligatorische moralische Zeigefinger? Nerven nicht schon wieder viel zu viel sprechende Tiere? Und wie lautet die Moral von der Geschicht? Doch Fehlanzeige. „Oben“, der zudem in Köln in einer atemberaubenden 3D-Fassung gezeigt wurde, kommt sehr unprätentiös, sehr zurückhaltend, wenig moralisierend aber dennoch sehr zu Herzen gehend und vor allem meisterhaft animiert daher. Zusammen mit dem wieder einmal obligatorisch hervorragenden Vorfilm ist dieser „Der kleine Lord“ im Pfadfinderkostüm aus dem Hause Pixar ein Meisterwerk, dass man am 17. September 2009 im Kino nicht verpassen sollte. Und wer die Möglichkeit hat: bitte in 3D anschauen!



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*