BLOG

Feb 2014
10
Berlinale 2014 – Panorama – „Blind“ von Eskil Vogt

Bild (c) Berlinale

Bild (c) Berlinale

Die Augen sind das Zentrum: Die Augen sind der Mittelpunkt. Oder aufgrund ihrer Anziehungskraft besser: Magnetpunkt inmitten der fahlen Gesichtszüge der Hauptfigur Ingrid. Und die Augen, mit ihrem unberechenbaren Hang zu sondieren, zu stimulieren und zu manipulieren, sind das Kernmotiv von Eskil Vogts verklausuliertem Drama im Berlinale Panorama. Es ist ein karges Debüt, dessen unterkühlte Farbpalette die emotionale Kälte der Figuren unterstreicht.

Seine zwischen dem Repressiven und Reißerischen schwankenden Wendungen interessieren in ihrer Konsequenz für den Plot nur marginal, eher sind sie Ausdruck psychologischer Abgründe. Seit eine Erbkrankheit Ingrid erblinden ließ, beschränkt sie ihre auf der visuellen Ebene zwangsbegrenzte Welt mutwillig auf lokaler Ebene. Eine bewährte Handlungsschablone ausfüllend, macht das konstruierte Verwirrspiel das Heimelige zum Unheimlichen, indem es das Vertraute zum Ort wachsender Beunruhigung werden lässt.

Ihr Ehemann Morton beobachtet sie heimlich, glaubt Ingrid. Wenn er vorgibt außer Haus gegangen zu sein und sie allein mit dem Radio und ihrem Notizbuch sein sollte, beschleicht sie die Ahnung, das etwas nicht stimmt. Die gleiche Ahnung steigt in ihr auf, wenn Morton angeblich berufliche Mails verschickt. Hat er eine Affäre? Oder ist die Liaison nur ein Produkt ihrer überreizten Fantasie? Letzter entspringt das Verhältnis zwischen der einsamen Geschiedenen Elin und dem in seinem dumpfen Porno-Universum lebenden Voyeur Einar.

Regisseur Vogt teilt mit seiner symbolträchtig introvertierten Figur neben einem maliziösen Humor die Lust an der Macht des Autors über seine Charaktere. An der überzüchteten Filmstilblüte, die daraus erwächst, mag er sich berauschen. Den Zuschauer lässt sie kalt.

 

 

Berlinale 2014 – Panorama
Regie: Eskil Vogt
Norwegen/Niederlande 2013
96 Minuten

So. 09.02., 20:00h CinemaxX 7 (E); Mo. 10.02., 14h HAU Hebbel am Ufer (mit anschl. Diskussion);
Mo. 10.02., 22:45h CineStar 3 (E);
Di. 11.02., 20:15h Cubix 7 (E); Di. 11.02., 20:15h Cubix 8 (E);
Fr. 14.02., 22:30h CineStar 7 (E); So. 16.02., 17:00h CineStar 7 (E)

 




Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Blog abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*