BLOG

Feb 2012
15
Berlinale 2012 – Perspektive Deutsches Kino – „Vermissten, Die“ von Jan Speckenbach

Szene aus dem Film Die VermisstenKein Mucks. Verdächtige Ruhe herrscht auf verwahrlosten Straßen Marburgs, die Reaktor-Sicherheitsprüfer Lothar nach der verschwundenen Tochter absucht. Ein böses Omen? Ja, für die inhaltliche Leere von Jan Speckenbachs Mystery-Krimi.

Worauf wartet Lothar mitten im Wald in seinem Auto? Auf die drei Kinder, die nachts an die Autoscheibe klopfen? Warum essen sie dann einfach Baguette, das Lothar anbietet? Fängt man Kinder, indem man nachts mit einem Baguette im Auto sitzt wie Vögel mit Brotkrumen? Warum essen alle in „Die Vermissten“ andauernd trocken Brot und klauen trocken Brot, obwohl sie Leckeres klauen könnten? Zum Beispiel Döner. Mit dem in der Hand ignoriert der nach seiner Waldodyssee geldlose Lothar den Kebab-Verkäufer: „Gib Döner wieder!“ Sind die Erwachsenen das Verderben der Kinder, weil sie wie Lothar die Energiekrise mit Atomkraft lösen wollen oder sind die Kinder das Verderben der Erwachsenen, weil die Alternativlösung, die ein kleiner Junge vorschlägt, nicht erneuerbare Ressourcen sind, sondern: „Alle töten, die über 60 sind.“? Jemanden suchen „Tun wir nicht alle?“, fragt eine Vermissten-Mutter, die Lothar in einer Dorfkneipe erzählt, die Ausreißer-Kinder würden schon in Asylheimen verwahrt. Holt man sie dort einfach ab? Nö. „Vielleicht müssen wird sie nur machen lassen.“ meint die Mutter. Dann haben die Eltern endlich mal wieder Zeit für sich und auch reife Väter wie Lothar können sich von Alleinerziehenden Zum Kneipentanz auffordern lassen.

Berlinale Perspektive Deutsches Kino
R.: Jan Speckenbach
Deutschland 2012
86 Min.

Di. 14.02. 19:30h, CinemaxX 3; Mi. 15.02. 13:00h, Colosseum 1; Mi. 15.02. 20:30h, CinemaxX 1



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Blog abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Berlinale 2012 – Perspektive Deutsches Kino – „Vermissten, Die“ von Jan Speckenbach

  1. Wolfgang

    Ich war bei diesem Film als Kleindarsteller in der Bürgerwehr und bin mal gespannt, wann dieser Film in NRW in die Kinos oder TV zu sehen bzw. auf DVD zu bekommen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*