BLOG

Aug 2016
20
Antonio, ihm schmeckts nicht!

Das Buch von Jan Weiler war ein Hit, auch die Verfilmung hat Fans: „Maria, ihm schmeckt´s nicht“, diese klischeeselige Culture-Clash-Komödie über einen verstockten deutschen Lektor und die impulsive italienische Familie seiner künftigen Gattin, verlangte quasi nach einer Fortsetzung. Aus dem Buch-Sequel „Antonio im Wunderland“ wurde nun dieser im Titel öde angeglichenen Nachklapp, in dem Jan (Christian Ulmen) und die schwangere Sara (Mina Tander) ihre Flitterwochen in New York nachholen wollen, dabei aber ungewollt von Schwiegervater Antonio begleitet (und genervt) werden.

Zwei Dinge sind neu: der Regisseur Sven Unterwaldt, Fachmann für Flachwitze („Otto´s Eleven“), und der Antonio-Darsteller. Alessandro Bressanello kann seinem anarcho-charmanten Vorgänger Lino Banfi leider nicht das Wasser reichen, doch auf dem einfallsarmen Hindernisparcours, über den Unterwaldt seine Figuren hier scheucht, hätte wohl auch jener nichts ausrichten können.

Jan, Antonio und die nach ersten Katastrophen nachreisende Sara tölpeln wie Trotteltouristen durch den in Werbespot-Optik abgefilmten Big Apple, und warum Antonio alles dafür tut, um das Ehepaar in den Wahnsinn zu treiben, bleibt bis zum Schluss unklar: Da ging es wohl nur ums Slapstick-Prinzip. Leider fehlt den Machern jedes Gespür für humoristisches Timing – jede Didi-Hallervorden-Klamotte hatte da früher weitaus mehr zu bieten. Schwach.

 

 

 



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Blog abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Antonio, ihm schmeckts nicht!

  1. Gnislew

    Habe den Film letzten Montag in der Air Berlin Preview in Düsseldorf gesehen. Was soll man sagen, der Charme des Vorgängers ist hier gänzlich verloren gegangen. „Maria…“ hatte wirklich witzige Momente und hat schön mit Klischees gespielt, bei „Antonio…“ bekommt man nur noch eine schlechte Zote nach der nächsten präsentiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*