BLOG

Jan 2006
11
Alexander Schüler: Rendezvous (D, 2005) (gesehen am 11.01.2006 in Münster, Sneak Preview, Christian)

Sneak Preview Münster. Volles Haus. Ansgar Esch, Moderator und Sohn von Kino-Monopolist Felix Esch, kündigt etwas Besonderes an. Der Filmverleih Pandora hat, wie zuvor schon den Film „Whale Rider“ (2002), einen neuen Film nach Münster geschickt, um ihn vom kritischen Münsteraner Publikum testen zu lassen. Und mehr noch. Auch die ein oder andere schriftliche Bewertung soll vielleicht in das Marketing von Pandora mit einfließen – sagt Ansgar. Er stellt dieses Ereignis als etwas ganz Besonderes für das Münsteraner Sneak-Publikum dar und schwört so das Publikum auf eine anschließende schreibfreudige Auseinandersetzung mit dem Film ein. Gezeigt wird das von Quereinsteiger Alexander Schüler filmisch interpretierte gleichnamige Theaterstück „Rendezvous“ von Bob L. Sack. Der Film lief zuvor schon auf dem Filmfestival Mitte November 2005 in Lünen und konnte dort nicht überzeugen. Es geht um ein verheiratetes Paar. Walter ist ein erfolgsverwöhnter Sparkassenmanager, überzeugend dargestellt von Sven Walser („Wie die Karnickel“), seine Frau heißt Anna (Lisa Martinek). Beide geben vor, wegen eines Termins den Abend nicht gemeinsam verbringen zu können und sind dann umso überraschter, als sie sich am Abend in der gemeinsamen Designerwohnung antreffen. Es wird gequatscht und gekocht, doch der Zuschauer merkt, dass sich bald Abgründe auftun werden. Walters erfolgloser Freund Jost kommt überraschend zu Besuch. Und wenig später Josts aufgedrehte Frau Yvonne (Anika Mauer). Wie die Zuschauer wissen auch die Beteiligten, dass es kein Zufall ist, wenn zuerst ein guter Freund und wenig später dessen Frau vor der Tür stehen. Aus zwei geheimen Rendezvous wird auf diese Weise ein Abendessen zu viert. Und das Drama nimmt seinen Lauf. Dramaturgisch ist der Film ein Leckerbissen, schauspielerisch auch, doch filmisch hat es das Publikum hier mit einer amateurhaften Independentproduktion zu tun. Die Entschuldigung dafür folgt dann auch prompt im Abspann. Danke.



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*