BLOG

Apr 2008
21
Adnan G. Köse: Lauf um dein Leben (Deutschland 2007) (gesehen am 20.11.2007, Vorpremiere, Regina)

Ja, eine Vokuhila macht noch keine 80-er Jahre. Auch wenn das, was ich vor einigen Monaten vorab sehen durfte, noch nicht die endgültige Version war (vor allem am Ton war noch zu feilen), so war doch schon abzusehen, dass „Lauf um Dein Leben“ insgesamt eher nur ein mittelprächtiger Film ist.

Das „Nachbildenwollen“ der 80-er Jahre ist insgesamt fehl geschlagen. Was nicht ganz so tragisch ist, da die Geschichte genauso gut im Hier und Jetzt spielen könnte. In der Hauptsache steht und fällt ein Film wie dieser mit dem Hauptdarsteller. Denn ich muss ihm den Junkie wie den Ironman gleichermaßen abnehmen. Doch ich tue bei Max Riemelt weder das eine noch das andere. Das größte Manko ist: Man fiebert einfach nicht mit, das Schicksal lässt einen relativ unberührt. Und das liegt an der Leistung des Hauptdarstellers, der zwar ein ums andere Mal für tolle Kino-Rollen besetzt wird, aber als Schauspieler genauso überfordert wie überschätzt ist. Ich finde ihn schlicht langweilig.

Welch eine Offenbarung ist dagegen Robert Gwisdek als „Motte“! Glaubwürdig in jeder Szene. Und noch eine positive Überraschung hält der Film bereit: Axel Stein. Mal nicht als Comedy-Proll, sondern in einer ernsten Rolle zu sehen. Und das noch dazu recht respektabel. Alles in allem ist der Film eine Enttäuschung.

Der Film startet am 24. April in den deutschen Kinos.



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*