Archiv des Autors: Lida Bach

Greatest Showman

P.T. Barnums Leben liefert ausreichend Stoff für Dutzende Filme. Aber keiner wäre die seichte Hagiographie, mit der 20th Century Fox das Kinopublikum einlullt. Der US-Starttermin ist perfekt getimet zur weihnachtlichen Hochkonjunktur von Kitsch, Kommerz und Humbug. Deren Quintessenz ist das … Weiterlesen

Thor: Tag der Entscheidung

Liegt es an der leuchtenden Bifröstbrücke, die wie eine Dorf-Disco-Tanzfläche in Regenbogenfarben glitzert? Daran, dass der Asgard aussieht, als hätte Taika Waititi in übrig gebliebenen Sets der TV-Serien von „Xena“ und „Hercules“ gedreht? Am Styling von Cate Blanchett, die als … Weiterlesen

Dark Blood

„Es ist Todesmusik“, sagt Boy in einer Szenen von „Dark Blood“, der vielleicht düstersten und suggestivsten eines Films, dessen Regisseur George Sluizer, Filmcrew und Zuschauer alle in dem schamanischen Roadmovies dieser Todesmusik lauschen können. Niemand jedoch mehr als der junge … Weiterlesen

Life, Animated

„Er mag wirklich im Drehbuch vorgeschriebene Szenarien“ , sagt eine Therapeutin in Roger Ross Williams zweitem Langfilm und sie könnte dabei ebenso gut den autistischen Protagonisten Owen Suskind meinen wie den Regisseur. Williams´ Adaption von Ron Suskinds gleichnamigem Bestseller erschleicht … Weiterlesen

The Birth of a Nation – Aufstand zur Freiheit

Nate Parkers Regiedebüt erzählt von Manipulation. Doch auf gänzlich andere Art als vom Hauptdarsteller und Co-Drehbuchautor beabsichtigt. Das brisante Thema Rassismus ist lediglich die Rechtfertigung eines missionarischen Erlöser-Epos, in dem die Grenzen zwischen historisch äußerst fragwürdigem Biopic und Selbstinszenierung verwischen. … Weiterlesen

A Cure for Wellness

In einer kritischen Szene von Gore Verbinskis Mysteryhorror steht selbst einer der Hauptcharaktere fassungslos vor den Trash-Tiefen, in die Justin Haythes Drehbuch hinabstürzt. Kein Wunder, der Mensch hat nicht die letzte Zusammenarbeit der beiden gesehen. Ähnlich wie „The Lone Ranger“ … Weiterlesen

A Royal Night – Ein königliches Vergnügen

Der 8. Mai 1945 ist keine gewöhnliche Nacht, betont Regisseur Julian Jarrold nachdrücklich. Die titelgebende Nacht ist VE Night, die für Großbritannien das siegreiche Ende des Zweiten Weltkriegs markiert. In so einer Nacht könnten allerhand unwahrscheinliche Dinge passieren. So verkündet … Weiterlesen

Inside Out – Alles steht Kopf

Freude ist eine elementare Gemütsäußerung. Und Freude ist toll. Das ist eine Botschaft des jüngsten Pixar-Abenteuers von Pete Doctor. Was den einfallsreichen Animationsfilm des US-Amerikaners und Mastermind zahlreicher Pixar-Filme („Toy Story„, „Oben„, „WALL-E„) so besonders macht, ist jedoch die zweite … Weiterlesen

Mad Max: Fury Road

Einen Bezug zu dem mittlerweile etwas angerosteten Franchise, das im Jahr 1979 startete? Fehlanzeige! Nicht einmal der in Hollywood in Ungnade gefallene Mel Gibson, Hauptdarsteller aller Mad Max-Teile taucht im neuen Film von George Miller auf. Davon hätte die Neuauflage … Weiterlesen

Babadook, Der

Kinder erfahren durch Märchen etwas über das Böse um sie herum. Eltern erfahren durch Märchen etwas über das Böse in ihnen selbst. Besonders aus Märchen wie das von Mister Babadook. So heißt das Bilderbuch, aus dem Jennifer Kent die gespenstische … Weiterlesen

Cinderella

Mit „Es war einmal…“ beginnt unausweichlich Disneys Realfilm-Adaption des eigenen Zeichentrickklassikers von 1950. Das Meisterwerk gewann damals auf der ersten Berlinale den ersten Goldenen Bären, den einzigen für einen Animationsfilm, bis 2001 „Chihiros Reise ins Zauberland“ ebenfalls einen errang. Eine … Weiterlesen

Feb 2015
21
Nachtrag Berlinale 2015 – Perspektive Deutsches Kino – Hakie – Haki, ein Leben als Mann

„Ich will immer ich selbst bleiben. Was die anderen daraus machen, weiß ich nicht„, sagt Hakie. Das wird sie wohl auch, nachdem Regisseurin Angela Angelovska die greise Protagonistin ihres Dokumentarfilms zurücklässt. In einer kargen Hütte, allein mit ein paar Hühnern … Weiterlesen

Feb 2015
16
Berlinale 2015 – Forum – Le Dos Rouge von Antoine Barraud

Der dem Griechischen entstammende Begriff „Monster“ bedeutet Zeichen oder Vorzeichen. Das Monströse, als das oft an Missbildungen oder seltenen Krankheiten leidende Individuen wahrgenommen wurden, trat auf, um auf ein bedeutsames Ereignis hinzuweisen oder zu warnen. Furchteinflößend ist ursprünglich nicht das … Weiterlesen

Feb 2015
14
Berlinale 2015 – Panorama Dokumente – B-Movie: Lust and Sound in West Berlin

„Wer sich an die 80er erinnern kann, hat sie nicht erlebt„, wiederholt Musiker und Plattenproduzent Mark Reeder den abgenutzten Spruch. Genau darauf setzt die mit zahllosen Archivaufnahmen und -schnipseln, Nachinszenierungen und Zeitdokumenten unterfütterte Hommage an die West-Berliner Musikszene der Jahre … Weiterlesen

Feb 2015
13
Berlinale 2015 – Generation 14 plus – „Flocken“ von Beata Gárdeler

Es gibt die Beute und es gibt die Jäger. Letztere treten in einer gespenstischen Szene aus dem Wald und erschließen ein neues Revier: das Grundstück der jungen Jennifer (Fatime Azemi), die für den Bruch ungeschriebener Gesetze sozial gerichtet wird. Die … Weiterlesen